AktArcha-Adventskalender: Tür Nr. 5

Erinnert ihr euch noch an die Spitznamen, die wir in unseren Quellen gefunden haben? Am 1. Juni 2023 hatte Elsbeth Bösl dazu einen Artikel auf unserem Blog veröffentlicht. Hier hatte sie von Thea Haevernick (1899-1982) berichtet, die in Korrespondenzen und Gesprächen „Nixe“ genannt wurde und bis heute noch manchmal so genannt wird. Wir wussten aber nicht, ob sich Thea Haevernick selbst auch als „Nixe“ bezeichnet hat – bis wir kürzlich auf eine Postkarte aufmerksam gemacht wurden. Unsere ehemalige Mitarbeiterin Gabriela Thummerer hat diese im Archiv des LEIZA entdeckt. Dort hat Thea Haevernick mit „Nixe“ unterschrieben.

Postkarte vom 20.7.1950 von Thea Haevernick („Nixe“) an Hans-Jürgen („Olle“) Hundt: LEIZA Archiv: HJH 039 / T. Haevernick

Thea Haevernick schrieb diese Postkarten an den Prähistoriker Hans-Jürgen Hundt (1909-1990) zu seinem Geburtstag. Sie erkundigt sich darin nach seiner neuen Arbeitsstelle, und fragte, ob er sich an seinen neuen Wohnort schon gut eingelebt habe. Hundt war 1950 an das Bayerische Landesamt für Denkmalpflege gegangen. Sie schloss ihren kurzen Text mit den Worten „Nochmals Alles Gute u. herzliche Grüße von Ihrer Nixe“.

Spitznamen

Wenn wir Quellen auswerten, stoßen wir immer wieder auf Spitznamen. Auch im Gespräch mit Kolleg*innen fällt immer wieder mal ein solcher Beiname. Wir haben uns gefragt, was wohl die Vergabe und Verwendung dieser Namen über die Beziehungen zwischen Personen und die Fachkulturen aussagen. Wie schwierig ist es, solche Quellenfunde zu interpretieren?

Spitznamen weiterlesen
Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search