Quelle zur Ausstellung “Ein gut Theil Eigenheit” VIII

 

Waldtraut Schrickel

 

Die Jenenser Prähistorikerin Waldtraut Schrickel (1920-2009) kehrte 1958 nach einer genehmigten Tagungsreise in die Bundesrepublik nicht in die DDR zurück. Sie beging Republikflucht. Seit der Verschärfung des Passgesetzes von 1957 hätte ihr, wäre sie bei der Flucht erwischt worden, eine Haftstrafe bis zu drei Jahren gedroht. Auch die Vorbereitung und der Versuch einer Flucht standen unter Strafe. Waldtraut Schrickel ging ein erhebliches Risiko ein. Ihre betagten Eltern musste sie in Dresden zurücklassen. Auch alles, was sie sich in Jena wissenschaftlich erarbeitet hatte, war verloren. Zudem konnte sie nicht wissen, ob ihr ein privater und beruflicher Neuanfang im Westen gelingen würde. Ihre Gründe, die DDR zu verlassen, müssen schwerwiegend gewesen sein. Die im folgenden überlieferte Republikfluchtmeldung, verfasst aus der Sicht der Personalabteilung (in der DDR: Kaderabteilung) der Universität Jena weist darauf hin, dass enttäuschte Hoffnungen auf eine Professur eine Rolle gespielt haben könnten. Zudem scheint Waldtraut Schrickel auch dem Sozialismus distanziert gegenüber gestanden zu haben, wenngleich sie 1946 in die SED eingetreten war. Die Personalabteilung vermutete dahinter allerdings ohnehin ein berufliches Kalkül.

Die Republikfluchtmeldung (Auszug) ist im Archiv der Friedrich-Schiller-Universität Jena Bestand D. 3221 überliefert.


Quelle zur Ausstellung “Ein gut Theil Eigenheit” VIII weiterlesen
Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search