AktArcha-Adventskalender: Tür Nr. 20

Hinter dem heutigen Türchen im Adventskalender verbirgt sich ein weiteres Projekt, das wie AktArcha in der BMBF-Förderrichtlinie „Innovative Frauen im Fokus“ gefördert wird.

Im Projekt UN/SEEN geht es um Grafik-Designerinnen – genauer gesagt um Frauen im Grafik-Design zwischen 1865 und 1919 und heute. UN/SEEN forscht einerseits nach Grafik-Designerinnen vor dem Bauhaus und macht deren gestalterische Leistungen sichtbar. Andererseits möchte das Projekt Brücken zu aktuellen Designerinnen sowie zur Öffentlichkeit schlagen.

UN/SEEN hat die Arbeit erst kürzlich aufgenommen. Das Projekt ist vor allem auf Instagram aktiv.

AktArcha-Adventskalender: Tür Nr. 17

Heute möchte wir euch ein weiteres Projekt vorstellen, dass in der BMBF-Förderrichtlinie „Innovative Frauen im Fokus“ gefördert wird. Das Projekt „Bildersturm“ macht Frauen in der Philosophie sichtbar und möchte sie als neue Vorbilder etablieren.

Das Projekt „Bildersturm“ ist in unterschiedliche Teilprojekte untergliedert. Dabei haben die Teilprojekte ein bekanntes Problem im Blick: Je höher es die Karriereleiter hinaufgeht, desto geringer wird der Frauenanteil. Dieses Problem adressiert „Bildersturm“ in der Philosophie. Die Teilprojekte machen die philosophischen Leistungen von Frauen in Geschichte und Gegenwart sichtbar und untersuchen, wie sich Rollenbilder verändern.

AktArcha-Adventskalender: Tür Nr. 8

Hinter dem heutigen Türchen verbirgt sich ein weiteres Projekt, dass sich derzeit mit archäologisch arbeitenden Frauen beschäftigt. „Beyond ‘Notability’: Re-evaluating Women’s Work in Archaeology, History and Heritage in Britain, 1870 – 1950” erforscht archäologisch arbeitende Frauen aus Großbritannien. Die Kolleginnen und Kollegen stellen in ihrem englischsprachigen Blog einzelne Frauen vor; zudem haben sie eine umfassende Datenbank zu Frauen in der britischen Archäologie aufgebaut.

Flyer des Projekts "Beyond Notability" mit einem offenen Füller

A propos Datenbank: Wir von AktArcha hinterlegen die Informationen, die wir zu archäologisch arbeitenden Frauen aus dem deutschsprachigen Raum finden, im biografischen Informationssystem Propylaeum Vitae.

AktArcha-Adventskalender: Tür Nr. 7

Wissenschaftlerinnen sind in den Medien oft unsichtbar. Das möchte das Projekt WiM – Wissenschaftlerinnen in den Medien ändern. Dazu nutzt WiM sowohl klassische als auch digitale Kanäle – vor allem Instagram. Hier hat das Projekt das Insta-Live-Format „Kopf & Kuchen“ ins Leben gerufen, das in diesem Jahr für den Potsdamer Wissenschaftskommunikationspreis nominiert wurde. In Folge 9 „Abgestaubt: Archäologie und WissKomm“ war die Archäologin Karina Iwe aus Dresden bei Kopf & Kuchen zu Gast.

WiM – Wissenschaftlerinnen in den Medien wird wie AktArcha in der BMBF-Förderrichtlinie „Innovative Frauen im Fokus“ gefördert.

AktArcha Adventskalender: Tür Nr. 2

Kennt ihr schon die Pacific Matildas? Das Forschungsprojekt „Pacific Matildas: Finding the women in the history of Pacific archaeology” sucht nach Spuren archäologisch arbeitender Frauen in der Archäologie Ozeaniens vom späten 19. bis in die Mitte des 20. Jahrhunderts.

„Mathildas“ bezieht sich dabei auf den sogenannten „Mathilda-Effekt“, der das Phänomen beschreibt, wenn weibliche Beiträge zur Wissenschaft systematisch ausgeblendet und verleugnet werden. 1993 benannte die Wissenschaftshistorikerin Margaret W. Rossiter diesen Effekt nach der Frauenrechtlerin Matilda Joslyn Gage, die Ende des 19. Jahrhunderts dieses Phänomen als Erste allgemein beschrieben hatte.

Forschung und Projekte zu Akteurinnen archäologischer Forschung

Es gibt auch andernorts Projekte, die sich mit archäologisch arbeitenden Frauen beschäftigen. Einige möchten wir euch im Folgenden vorstellen:

Forschung und Projekte zu Akteurinnen archäologischer Forschung weiterlesen
Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search