Vera Leisner (1885–1972)

von Ina Simone Kellner

„Ein Doktorhut reicht für das Leisneranium“ (G. von Merhart)

Vera Leisner (1885-1972).
Zeichnung: Aliena Mengel, Marburg.

Auch über ein halbes Jahrhundert nach dem Wirken des Archäologen-Ehepaars Leisner stellt ihr gemeinsames Lebenswerk noch immer ein bemerkenswertes Zeugnis für ihren Forschergeist und ihre Durchsetzungskraft dar. Dies ist insbesondere vor dem Hintergrund der bewegten politischen Geschichte Europas im 20. Jahrhunderts zu betrachten. Zwischen den beiden Weltkriegen (1914–1918 und 1939–1945), der portugiesischen Militärdiktatur (1926–1933), Salazars Estado Novo (1933–1974), den Schrecken des Spanischen Bürgerkriegs (1936–1939) sowie der Franco-Diktatur (1939–1975) trieben Georg und Vera Leisner, ihre Forschungen auf der Iberischen Halbinsel unbeirrt voran. Aufgrund ihrer tiefen Verbundenheit zueinander wurden sie von Weggefährten oft liebevoll als “Leisneranium” bezeichnet.

Vera Leisner (1885–1972) weiterlesen

Buchtipp: Der Weg einer Archäologin in den Orient

von Doris Gutsmiedl-Schümann

Heute möchten wir euch die Biografie der vorderasiatischen Archäologin Eva Strommenger (1927-2022) vorstellen. Sie gehörte zur ersten Generation von Studierenden an der 1948 gegründeten Freien Universität Berlin. Als Wissenschaftlerin in einem von Männern dominierten Fachgebiet hatte sie viele Hürden zu überwinden, fand dabei aber auch ganz eigene Wege in die Archäologie.

Das Besondere an dieser Biografie: Die Autorin Sabine Böhme konnte für dieses Buch mit Eva Strommenger selbst sprechen. Ihre Lebensgeschichte wird daher nicht nur auf der Basis von Quellen, sondern auch auf der Basis von Interviews erzählt.

Buchtipp: Der Weg einer Archäologin in den Orient weiterlesen
Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search