Unpubliziert und vergessen – die Forschungen der Elisabeth Jastrow

von Julia K. Koch

Das erste Mal bin ich ihrem Namen vor etwa 20 Jahren an der Universität Leipzig begegnet. In einem Gespräch über frühe Archäologinnen erwähnte der damalige Kurator der Antikensammlung Elisabeth Jastrow (1890–1981) als Assistentin am Leipziger Lehrstuhl in den 1920er Jahren (?) – mit dem Zusatz, dass ihr in den 1930er Jahren noch die Flucht aus Deutschland gelang. Damals ergab eine Schnellrecherche kaum mehr über ihre Biographie, als dass sie eine Freundin von Margarete Bieber (1879–1978) war.

Inzwischen sieht dies komplett anders aus. Elisabeth Jastrow hat einen umfangreichen Nachlass hinterlassen, der im Getty Research Institute Los Angeles (USA) archiviert wird. Hinzu kommen weitere Unterlagen an ihren Studien- und Arbeitsorten in Deutschland und Italien. Ausführlich wird ihr beruflicher Werdegang vor allem im Buch “Deutsche Altertumswissenschaftler im amerikanischen Exil“ (2014) von Hans Peter Obermayer vorgestellt, das als Hauptquelle für diesen Blogbeitrag diente.

Bei der bisherigen biographischen Aufarbeitung lag der Focus auf ihrer Fluchtgeschichte und dem Exil. Ihre Forschungen zu mediterranen Tonaltären (arulae) werden hingegen kaum mehr in der Archäologie wahrgenommen. Wieso sind ihre Studien so sehr in Vergessenheit geraten?

Unpubliziert und vergessen – die Forschungen der Elisabeth Jastrow weiterlesen

Sophia Schliemann (1852–1932)

von Katja Winger und Doris Gutsmiedl-Schümann

Die Griechin Sophia Schliemann, geb. Engastroménou, war die zweite Ehefrau von Heinrich Schliemann (1822-1890), der Archäologieinteressierten wohl vor allen durch seine Ausgrabungen in Troja und Mykene bekannt ist. Viele haben sicherlich schon einmal ein Bild von ihr gesehen: Sophia Schliemann ist die Frau, die auf einem der Fotos zum sog. „Schatz des Priamos“ den sog. „Schmuck der Helena“ trägt.

Sophia Schliemann mit dem sog. “Schmuck der Helena”. Das Bild entstand zwischen 1873 und 1877; es ist nicht bekannt, wer es aufgenommen hat. Es wurde erstmals am 20. Januar 1877 im britischen Wochenmagazin The Graphic gezeigt (Samida 2018, 120).

Doch war sie auch eine archäologisch arbeitende Frau? Als ausgrabendes Ehepaar sind Heinrich und Sophia Schliemann vor allem in Filmen und populären Büchern präsent – und wird das Ehepaar auch auf Heinrich Schliemanns Grabmal in Athen gezeigt. Der Urgeschichtsforscher Matthäus Much nennt 1882 „Frau Schliemann, Gattin des Dr. Schliemann, in Athen“ als eine von „jene[n] Frauen, welche sich in erfolgreicher und ruhmvoller Weise an der wissenschaftlichen Arbeit auf dem Gebiete der Urgeschichte betheiligt haben“.

Wir begeben uns in unserem heutigen Beitrag auf die Spuren der archäologischen Arbeit von Sophie Schliemann.

Sophia Schliemann (1852–1932) weiterlesen

AktArcha-Adventskalender: Tür Nr. 4

Heute wollen wir euch einen weiteren Blog vorstellen: 2024 feiert die Außenstelle des Deutschen Archäologischen Instituts in Athen ihr 150-jähriges Bestehen. Aus diesem Anlass stellt der Blog „People at the DAI Athens” die Menschen der Außenstelle Athen vor – wie zum Beispiel die Archäologin Hildegund Gropengießer (1928–2019), die Fotografin Eva-Maria Czakó (1918–2012) oder Maria Tzannetaki (1925–2004), die als Mitarbeiterin im Hintergrund über Jahre eine wichtige Stütze des Hauses war.

Der Blog „People at the DAI Athens” wird fortlaufend ergänzt: Es lohnt sich also, immer mal wieder vorbeizuschauen!

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search