Anna Apostolaki (1881–1958), eine „sichtbare“ griechische Archäologin

von Kleanthi Pateraki

Anna Apostolaki. Λεύκωμα της Εκατονταετηρίδος της Εν Αθήναις Αρχαιολογικής Εταιρείας 1837-1937 (Album der Hundertjahrfeier der Archäologischen Gesellschaft zu Athen 1837-1937) (Athen 1937), S. 58.

Anna Apostolaki ist ein typisches Beispiel für eine vergleichsweise sichtbare, international anerkannte griechische Archäologin des frühen 20. Jahrhunderts.

Anna Apostolaki (1881–1958), eine „sichtbare“ griechische Archäologin weiterlesen

Start einer gemeinsam herausgegebenen Artikelserie mit dem Blog Beyond Notability

Die Session „(In)visible Women in History of Archaeology“ war eine ganztägige Veranstaltung im Rahmen der EAA- Jahrestagung 2023 in Belfast, UK. Aus dieser Session veröffentlichen wir in der nächsten Zeit eine Reihe von Blogbeiträgen – zeitgleich auf Deutsch hier auf dem AktArcha Blog und auf Englisch auf dem Blog des Projekts Beyond Notability.

Start einer gemeinsam herausgegebenen Artikelserie mit dem Blog Beyond Notability weiterlesen

Innovationen, Netzwerke, Fachgeschichte. Archäologinnen im Fokus

Abschlusstagung des Projekts:

„Akteurinnen archäologischer Forschung zwischen Geistes- und Naturwissenschaften: im Feld, im Labor, am Schreibtisch“

Hybride Veranstaltung im Landesmuseum Württemberg in Stuttgart.

Am 29. & 30. Juli 2024 veranstalten wir in Stuttgart einen Abschlussworkshop, der das Projekt AktArcha “Akteurinnen archäologischer Forschung zwichen Geistes- und Naturwissenschaften: im Feld, im Labor, am Schreibtisch” beendet. Seit 2021 war unser Projekt vom BMBF gefördert, um Frauen und ihre Leistungen sichtbarer zu machen.

Hier stellen wir das Programm vor. In Kürze folgen auch die Abstracts der Vorträge.

Sie möchten digital an der Veranstaltung teilnehmen? Dann wenden Sie sich bitte an: doris.gutsmiedl-schuemann@unibw.de

Innovationen, Netzwerke, Fachgeschichte. Archäologinnen im Fokus weiterlesen

Fräulein Direktor – Elisabeth Rohde (1915–2013)

von Arwen Deyhle

Sie wollte noch im hohen Alter Fräulein genannt werden. Aus der Sicht von Elisabeth Rohde [..] ein Ehrentitel: [E]ine Frau, die aus eigener Kraft den Aufstieg zur ersten Direktorin der Berliner Antikensammlung geschafft hatte.

(Bernau 2013)

Berlin in der Nachkriegszeit war geprägt von der Teilung der Stadt in Besatzungssektoren und von der Gründung von BRD und DDR 1949. Es war eine Zeit, in der sich viel änderte und verändern musste in Deutschland. In diesen Jahren blieb auch die Archäologie nicht stehen. Wir haben auf diesem Blog schon einige Archäologinnen vorgestellt, die in dieser Zeit in Deutschland lebten, studierten und arbeiteten: Sieglind Kramer (1914–1965), Liesedore Langhammer (1920–2012), Ingeburg Nilius (1927–1984) und Erika Thielbeer (1927-2011). In Berlin wirken unter anderem Carl Blümel (1893–1976), Gerda Bruns (1905-1970), Gertrud Dorka (1893–1976), Gerhardt Rodenwaldt (1886–1945) und Carl Weickert (1885–1975).

Mit ihnen arbeitete Fräulein Direktor Elisabeth Rohde. Die am 2. Juli 2013 verstorbene klassische Archäologin war für elf Jahre die erste Frau gewesen, die die Leitung über die Antikensammlung der Staatlichen Museen zu Berlin (Ost) innehatte. Aber nicht nur das macht sie außerordentlich.

Elisabeth Rohde (Mitte) um 1960, Quelle: Staatliche Museen zu Berlin, Zentralarchiv, Fotosammlung, ZA 2.2./09181
Elisabeth Rohde (Mitte) um 1960, Quelle: Staatliche Museen zu Berlin, Zentralarchiv, Fotosammlung, ZA 2.2./09181

Wohnhaft in Charlottenburg und damit außerhalb der Grenzen der DDR, war es ihr als eine der wenigen Westdeutschen erlaubt, ein Leben auf beiden Seiten Deutschlands zu führen. Sie schaffte es mit Überzeugung und Liebe zum Fach trotz vieler Schwierigkeiten, Karriere in einer Institution zu machen, wie noch keine Frau dort vor ihr.

Fräulein Direktor – Elisabeth Rohde (1915–2013) weiterlesen
Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search