Was machte Elise von der Recke am 13. Juni 1805?

von Julia K. Koch

Unsere Serie „Ein Tag im Leben einer Archäologin“ auf Instagram begleiten wir in unserem Blog mit einem Blick in überlieferte Tagebücher archäologisch arbeitender Frauen. Zum Sommerbeginn haben wir dafür das Tagebuch einer Italien-Reisenden hervorgeholt.

Der heutige Eintrag führt uns zu den Anfängen der archäologischen Wissenschaften zurück. Um 1800 wurde es im Kreise des Adels und des begüterten Bürgertums immer beliebter, nach Italien zu reisen und die antiken Stätten selbst in Augenschein zu nehmen. Unter diesen Reisenden fand sich neben Künstlerinnen wie der Malerin Angelika Kauffmann (1741–1807) auch Elise von der Recke (1754–1833), die sich mehr als üblich für archäologische Spuren interessierte. In ihrem 1815 bis 1817 in vier Bänden veröffentlichtem Tagebuch einer Reise durch einen Theil Deutschlands und durch Italien, in den Jahren 1804 bis 1806 berichtet sie sehr ausführlich über die antiken Stätten mit ihren noch oder bereits wieder sichtbaren Ruinen und den Antikensammlungen in Italien. Dabei kombiniert sie die Beschreibungen der Topographie mit den Informationen, die ihr aus antiken Schriften bekannt waren.

Was machte Elise von der Recke am 13. Juni 1805? weiterlesen

Unpubliziert und vergessen – die Forschungen der Elisabeth Jastrow

von Julia K. Koch

Das erste Mal bin ich ihrem Namen vor etwa 20 Jahren an der Universität Leipzig begegnet. In einem Gespräch über frühe Archäologinnen erwähnte der damalige Kurator der Antikensammlung Elisabeth Jastrow (1890–1981) als Assistentin am Leipziger Lehrstuhl in den 1920er Jahren (?) – mit dem Zusatz, dass ihr in den 1930er Jahren noch die Flucht aus Deutschland gelang. Damals ergab eine Schnellrecherche kaum mehr über ihre Biographie, als dass sie eine Freundin von Margarete Bieber (1879–1978) war.

Inzwischen sieht dies komplett anders aus. Elisabeth Jastrow hat einen umfangreichen Nachlass hinterlassen, der im Getty Research Institute Los Angeles (USA) archiviert wird. Hinzu kommen weitere Unterlagen an ihren Studien- und Arbeitsorten in Deutschland und Italien. Ausführlich wird ihr beruflicher Werdegang vor allem im Buch “Deutsche Altertumswissenschaftler im amerikanischen Exil“ (2014) von Hans Peter Obermayer vorgestellt, das als Hauptquelle für diesen Blogbeitrag diente.

Bei der bisherigen biographischen Aufarbeitung lag der Focus auf ihrer Fluchtgeschichte und dem Exil. Ihre Forschungen zu mediterranen Tonaltären (arulae) werden hingegen kaum mehr in der Archäologie wahrgenommen. Wieso sind ihre Studien so sehr in Vergessenheit geraten?

Unpubliziert und vergessen – die Forschungen der Elisabeth Jastrow weiterlesen
Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search