Das Metavorhaben „Innovative Frauen im Fokus“ – meta-IFiF: Vernetzung – Austausch – gemeinsame Öffentlichkeitsarbeit

von Ines Großkopf

Gleichberechtigte Teilhabe von Frauen und Männern in Wissenschaft, Forschung und Innovation –dieses Ziel verfolgt das Bundesministerium für Bildung und Forschung mit der Förderrichtlinie „Innovative Frauen im Fokus“. In der Förderrichtlinie werden daher Forschungs- und Umsetzungsprojekte gefördert, die mit unterschiedlichen Maßnahmen darauf abzielen, die innovativen Leistungen von Frauen in Wissenschaft, Forschung und Gesellschaft sowie weibliche Rollenvorbilder sichtbarer zu machen. AktArcha gehört zu den aktuell 23 laufenden Projekten. In diesem Beitrag soll das Metavorhaben näher vorgestellt werden.

Das Metavorhaben „Innovative Frauen im Fokus“ – meta-IFiF: Vernetzung – Austausch – gemeinsame Öffentlichkeitsarbeit weiterlesen

Zum 120. Geburtstag von Maria Reiche (1903-1998)

von Doris Gutsmiedl-Schümann

Vor 120 Jahren kam Maria Reiche in Dresden zur Welt. Heute ist sie vor allem für ihre Forschungen zu Geoglyphen in Peru, den sog. Nazca-Linien bekannt. Sie kam als junge Lehrerin nach Südamerika, und beschäftige sich lange Zeit als Privatgelehrte mit diesen ungewöhnlichen Denkmälern, die heute zum Weltkulturerbe zählen.

Zum 120. Geburtstag von Maria Reiche (1903-1998) weiterlesen

Emma Pressmar (1909-2000)

Heute, am 13.5.2023, jährt sich der Geburtstag von Emma Karoline Pressmar zum 114. Mal. Wir nehmen dieses, zugegebenermaßen nicht ganz runde Jubiläum zum Anlass, um einmal über eine Prähistorikerin aus dem Süden Deutschlands zu berichten.

Porträt aus dem Jahr 1933
Emma Pressmar 1933
Quelle: UAM UA StudKart_0005 Emma Pressmar
Emma Pressmar (1909-2000) weiterlesen

Archäologisch arbeitende Frauen in Thüringen

Zum ersten Mal wählen wir für einen Blogbeitrag einen regionalen Schwerpunkt und stellen mehrere Frauen vor, die in Thüringen tätig waren. Anlass dazu gaben Archivrecherchen in Jena und Weimar und ein Vortrag, zu dem wir anlässlich des internationalen Frauentags 2023 an das Museum für Ur- und Frühgeschichte in Weimar eingeladen waren.

Das Gruppenporträt ist fünf Frauen gewidmet, die für die prähistorische Archäologie und Bodendenkmalpflege Thüringens viel geleistet haben – und zwar in ganz unterschiedlichen Positionen. Zudem setzen wir ein Schlaglicht auf die Bedeutung von Frauen für die interdisziplinäre Zusammenarbeit. Unser Schwerpunkt liegt auf der Zeit der DDR, wenngleich die Frauen teils auch lang davor oder danach in Thüringen tätig waren. Regionale Schwerpunkte liegen in Weimar und Eisenach.

An anderer Stelle haben wir schon über Gertrud Eichhorn, geb. Rössel (1890-1979) in Jena und Sigrid Dušek (1937-2009) in Weimar und Henrike Hesse (1942-2013) in Mühlhausen berichtet.

Heute geht es um:

die Prähistorikerinnen

  • Sonja Barthel, geb. Eigendorf (1934-2008)
  • Hanna-Sabine Hummel (1943-2016)

die Naturwissenschaftlerinnen

  • Helga Jacob, geb. Haufe (1915-2009)
  • Hildegard Zeissler (1914-2006)
  • Minna Lang (1891-1959)

Archäologisch arbeitende Frauen in Thüringen weiterlesen

Rosemarie Seyer, geb. Masuhr (1936-1990)

Rosemarie Seyer an einem Rednerpult während eines Vortrages.
Rosemarie Seyer 1975 auf einem Treffen der Berliner Absolvent*innen der Ur- und Frühgeschichte 1975.

Aus: Achim Leube: Prähistorie zwischen Kaiserreich und wiedervereinigtem Deutschland. 100 Jahre Ur- und Frühgeschichte an der Berliner Universität unter den Linden, Bonn: Habelt 2010, S. 163. Das Bild stammt aus dem Privatbesitz von Bernhard Gramsch.

2010, S. 163. Das Bild stammt aus dem Privatbesitz von Bernhard Gramsch.

Bei der Bebilderung dieses Porträts hatten wir große Probleme. Vorläufig zeigen wir hier Fotos, die aus der Monografie von Achim Leube entnommen sind (Leube 2010) und aus seiner Sammlung bzw. aus dem Privatbesitz von Bernhard Gramsch stammen.

Zur Biografie von Rosemarie Seyer

Am 29. August 1936 wurde Rosemarie Masuhr in Berlin geboren. Ihr Vater, Heinz Masuhr, war Statistiker. Rosemarie besuchte kriegsbedingt Grundschulen in Berlin, Teurow in Brandenburg und Sondershausen in Thüringen. 1946 kehrte sie nach Berlin zurück, wo sie 1954 an der Käthe-Kollwitz-Schule ihr Abitur machte. Sie erhielt sofort einen Studienplatz an der Humboldt-Universität für Ur- und Frühgeschichte. Daneben studierte sie Geschichte, Ethnographie, Philosophie, Anthropologie und noch einige andere Fächer und nahm an Exkursionen nach Thüringen und Polen teil. Zu ihren Kommilitonen und Kommilitoninnen gehörten Achim Leube, Hans-Joachim Dölle, Klause Grebe, Hans-Günter Hackbarth, Fritz Horst, Willi Lunow und Heinz-Joachim Vogt. Zudem lernte Rosemarie Masuhr im Studienjahrgang auch ihren zukünftigen Ehemann, Heinz Seyer, kennen (1936-2019), den sie nach dem Studium heiratete.

Rosemarie Seyer, geb. Masuhr (1936-1990) weiterlesen
Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search