Quelle zur Ausstellung “Ein gut Theil Eigenheit” V

Margarete Bieber

Maragrete Bieber erzählt in diesem autobiografischen Artikel ihren persönlichen Werdegang. Sie richtet sich dabei an die Leserinnen und Leser der Frauenbeilage der österreichischen überregionalen Tageszeitung Neue Freie Presse. Diese erschien in Wien und wurde vor allem vom liberalen Bildungsbürgertum gelesen, dem sich auch Margarete Bieber zuordnen lässt.


Quelle zur Ausstellung “Ein gut Theil Eigenheit” V weiterlesen

Quelle zur Ausstellung “Ein gut Theil Eigenheit” IV

Julie Schlemm

Julie Schlemm (1850-1944) war wohl das Mitglied der Berliner Gesellschaft für Anthropologie, Ethnologie und Urgeschichte (BGAEU), das der Gesellschaft am längsten angehörte. 1882 trat sie ihr als 32-Jährige bei. 1909 ließ sie sich gegen Zahlung von 300 M als immerwährendes Mitglied eintragen und blieb bis zu ihrem Tod 1944 in der BGAEU.

Quelle zur Ausstellung “Ein gut Theil Eigenheit” IV weiterlesen

Quelle zur Ausstellung “Ein gut Theil Eigenheit” III

Johanna Mestorf

1891 nahm die Berliner Gesellschaft für Anthropologie, Ethnologie und Urgeschichte Johanna Mestorf (1828-1909) als Ehrenmitglied auf, nachdem sie bereits seit vielen Jahren mit der BGAEU und insbesondere mit deren Vorsitzenden Rudolf Virchow (1821-1902) selbst korrespondiert hatte.

Quelle zur Ausstellung “Ein gut Theil Eigenheit” III weiterlesen

Quelle zur Ausstellung “Ein gut Theil Eigenheit” II

Ida von Boxberg


Über Ida von Boxberg berichteten die sächsischen Amtsblätter häufig. Ihre Ausgrabungen und die Schenkungen, die sie u.a. an die Königlich-sächsichen Museen in Dresden machte, waren immer wieder Thema der Amtspresse. Das “Leipziger Tageblatt und Anzeiger: Amtsblatt des Königlichem Amts- und Landgerichts Leipzig und des Rathes und Polizeiamtes der Stadt Leipzig” hob in einem Artikel über das königliche Museem für Völkerkunde am 19.6.1877 beispielsweise hervor, dass sie Artefakte aus den zeitgenössich als gallo-römische Brunnengräber angesprochenen Funden aus der Vendée, die sie 1869 selbst geborgen hatte, sowie Aquarelle der Fundsituation übergab. Einen Artikel über diese Funde veröffentlichte sie selbst in den Sitzungsberichten der naturwissenschaftlichen Gesellschaft Isis 1871.

Quelle zur Ausstellung “Ein gut Theil Eigenheit” II weiterlesen

Quelle zur Ausstellung “Ein gut Theil Eigenheit” I

Sibylle Mertens-Schaaffhausen

Sibylle Mertens-Schaaffhausen galt als fachkundige, methodisch versierte Sammlerin. Sie entging dem sonst üblichen Spott, mit dem Experten wie der Historiker Theodor Mommsen (1817-1903) numismatische Laiensammlungen überzogen. Im Gegenteil, sie wurde von diesen Wissenschaftlern wiederholt zu Rat gezogen wurde. Der folgende Auszug stammt aus einem Briefwechsel zwischen Theodor Mommsen und Sibylle Mertens-Schaaffhausen, der in ihrem Bonner Nachlass überliefert ist. Wir zitieren Ausschnitte hier nach einem Buch des Literaturwissenschaftler Heinrich H. Houben (1875-1935), einem ihrer ersten Biografen.

Quelle zur Ausstellung “Ein gut Theil Eigenheit” I weiterlesen
Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search