Recherche in Online-Datenbanken: GEPRIS historisch

von Doris Gutsmiedl-Schümann

Heute möchten wir wieder einmal ein nützliches Tool bei der Suche nach frühen Archäologinnen vorstellen: Die Datenbank „GEPRIS historisch – Forschungsförderung von 1920 bis 1945“ der Deutschen Forschungsgemeinschaft DFG.

Recherche in Online-Datenbanken: GEPRIS historisch weiterlesen

Lili Frankenstein (1889–1942), Klassische Archäologin und Lehrerin

von Doris Gutsmiedl-Schümann und Julia Katharina Koch

Die preußische Schulreform 1908 eröffnete den Frauen die Möglichkeit eines akademischen Studiums. Unter den wirtschaftlich harten Bedingungen der Weimarer Republik war es dennoch nicht einfach, eine Anstellung zu finden. Diese Erfahrung machte auch Lili Frankenstein, Tochter aus einer in Aachen angesehenen jüdischen Familie, die als eine der ersten regulären Studentinnen der Klassischen Archäologie 1921 in Greifswald promoviert wurde, aber einen Berufsweg als Lehrerin wählte. Erst nach vielen Jahren in befristeten Arbeitsverhältnissen fand sie 1931 eine Festanstellung in Düsseldorf. Schon zwei Jahre später wurde Lili Frankenstein im Zuge der Verfolgung der Juden im Nationalsozialismus aus dem Schuldienst entfernt. 1942 kam sie im Ghetto Izbica (Polen) ums Leben.

Lili Frankenstein (1889–1942), Klassische Archäologin und Lehrerin weiterlesen

Dora Zuntz (1905–1990) und Leonie Zuntz (1908–1942)

von Doris Gutsmiedl-Schümann

Im heutigen Beitrag möchten wir die Schwestern Dora und Leonie Zuntz vorstellen. Leonie Zuntz war Hethitologin, Dora Zuntz Kunsthistorikerin, Koptologin und christliche Archäologin. Ihre Familie war väterlicherseits jüdischer Herkunft, daher mussten sie ebenso wie ihr Bruder, der Altphilologe Günther Zuntz (1902–1992), Deutschland nach der Machtergreifung der Nationalsozialisten verlassen. Dora und Leonie Zuntz gingen beide nach Großbritannien. Ihre Biografien verlaufen sehr unterschiedlich, als Gemeinsamkeit erlebten sie jedoch, dass sie beide nach der Emigration nicht mehr als Wissenschaftlerinnen arbeiten konnten.

Dora Zuntz (1905–1990) und Leonie Zuntz (1908–1942) weiterlesen

Call for Papers: Women at Archeological Conferences from the 19th Century to the Late 1990s

Bis 8. Februar 2024 ist der Call for Papers für das 30. Annual Meeting der European Association of Archaeologists (EAA) geöffnet. Wir möchten hier besonders auf die Session #1078 aufmerksam machen: “Women at Archeological Conferences from the 19th Century to the Late 1990s. Presence, Representation and Experiences“.

Call for Papers: Women at Archeological Conferences from the 19th Century to the Late 1990s weiterlesen

AktArcha-Adventskalender: Tür Nr. 24

Zum Abschluss unseres Adventskalenders möchten wir euch auf die digitale Version unserer Ausstellung „Ein gut Theil Eigenheit“ – Lebenswege früher Archäologinnen hinweisen. Unter  https://archaeologinnen-lebenswege.de könnt ihr sie jederzeit besuchen.

Vielleicht habt ihr dann Lust, euer Wissen zu frühen Archäologinnen in unserem Zeitreisekartenspiel auszuprobieren? Viel Spaß damit!

Wir wünschen allen Leser*innen frohe Feiertage und einen guten Start ins neue Jahr!

Der AktArcha-Blog geht nun in eine Winterpause. Am 11.1.2024 sind wir wieder mit neuen Beiträgen für euch da.

AktArcha-Adventskalender: Tür Nr. 23

Seid ihr noch auf der Suche nach Lesestoff für die Feiertage? In dem open access erschienenen Heft „Gender Stereotypes in Archaeology. A short reflection in image and text” wird in 24 kurzen Statements mit so manchem Vorurteil über Geschlechterverhältnisse in der Vorgeschichte sowie in der archäologischen Forschung aufgeräumt. Zu jedem Texten steuerte der Illustrator Nikola Radosavljević passende Zeichnungen bei: Die Absurdität mancher Vorurteile wird damit noch deutlicher herausgearbeitet.

Gender Stereotypes in Archaeology. A short reflection in image and text” wurde herausgegeben von den Archäolog*innen Laura Coltofean-Arizancu, Bisserka Gaydarska und Uroš Matić; es ist aber auch ein Produkt der diskussionsfreudigen EAA-community „Archaeology and Gender in Europe (AGE)“. Viel Spaß beim Blättern!

Einsichten zur Geschichte, wie das Buch entstanden ist, bietet das Video virtual launch of the book “Gender stereotypes in archaeology” auf YouTube.

AktArcha-Adventskalender: Tür Nr. 22

Heute möchten wir euch auf ein interaktives Video über die Archäologin Margarete Bieber aufmerksam machen. Oskar Alexander Rudolph Haro hat es im Rahmen einer Lehrveranstaltung an der Freien Universität Berlin geschaffen, und dem Projekt AktArcha als digitales Zusatzmaterial für die Ausstellung „Ein gut Theil Eigenheit“ – Lebenswege früher Archäologinnen zur Verfügung gestellt. An dieser Stelle noch einmal vielen Dank dafür!

Hinweis: Das Video sollte am besten über einen Computer oder Laptop aufgerufen werden.

AktArcha-Adventskalender: Tür Nr. 21

Einen Überblick über die vielfältigen Anteile von Frauen an der archäologischen Forschung weltweit bietet seit Sommer 2023 das Buch „Women in Archaeology. Intersectionality’s in Practice Worldwide“, herausgegeben von Sandra L. López Varela, Archäologieprofessorin an der Universidad Nacional Autónoma de México. In 29 Beiträgen von 44 Autor*innen werden Archäologinnen von fünf Kontinenten vorgestellt. Besonders hervorzuheben ist, dass erstmals viele Einsichten in Länder und Regionen jenseits der englischsprachigen Forschung geboten werden. Wir haben uns sehr gefreut, dass wir von AktArcha ein Kapitel über frühe Archäologinnen in Deutschland beisteuern durften.

AktArcha-Adventskalender: Tür Nr. 20

Hinter dem heutigen Türchen im Adventskalender verbirgt sich ein weiteres Projekt, das wie AktArcha in der BMBF-Förderrichtlinie „Innovative Frauen im Fokus“ gefördert wird.

Im Projekt UN/SEEN geht es um Grafik-Designerinnen – genauer gesagt um Frauen im Grafik-Design zwischen 1865 und 1919 und heute. UN/SEEN forscht einerseits nach Grafik-Designerinnen vor dem Bauhaus und macht deren gestalterische Leistungen sichtbar. Andererseits möchte das Projekt Brücken zu aktuellen Designerinnen sowie zur Öffentlichkeit schlagen.

UN/SEEN hat die Arbeit erst kürzlich aufgenommen. Das Projekt ist vor allem auf Instagram aktiv.

AktArcha-Adventskalender: Tür Nr. 19

Heute möchten wir euch die Webseite Trowelblazers vorstellen.

Die Idee zu Trowelblazers entstand auf Twitter, in einer Unterhaltung junger Archäologinnen über weibliche Vorgängerinnen. 2013 wurde die erste Version einer Webseite ins Leben gerufen, auf der anhand von Bildern und Portraits Frauen aus „grabenden“ Wissenschaften – Archäologie, Geologie, Paläontologie – einem breiten Publikum bekannt gemacht wurden. Inzwischen findet sich eine beeindruckende Sammlung von früheren und heutigen Forscherinnen auf der Trowelblazers-Webseite.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search