Waldtraut Schrickel

Eine deutsch-deutsche Biografie

* 1920 in Gräfentonna (Thüringen), † 2009 in Dresden

Waldtraut Schrickel war die erste Frau, die in der DDR im Fach Ur- und Frühgeschichte habilitierte. Zunächst lehrte sie in Jena. 1958 kehrte sie von einer Tagung in der Bundesrepublik nicht in die DDR zurück. Obwohl sie in Forschung und Lehre vielseitig versiert war, war der Neuanfang im Westen schwierig.

Einen Auszug der Republikfluchtmeldung im Transkript finden Sie hier.

In diesem Beitrag finden Sie Links und Literatur zu Waldtraut Schrickel.

Links & Literatur zu Waldtraut Schrickel

Ein Nachruf auf Waldtraut Schrickel wurde in der Prähistorischen Zeitschrift veröffentlicht:

  • Joseph Maran, Nachruf Waldtraut Schrickel. Praehistorische Zeitschrift 85, 2010, 273–276.

Interaktive Präsentation zu Waldtraut Schrickel

Jaqueline Zeier, Masterstudentin am Institut für Prähistorische Archäologie der FU Berlin, hat eine interaktive Präsentation zu Waldtraut Schrickel erstellt.

Das Poster zu Waldtraut Schrickel

Im Folgenden finden Sie den Text zum Poster über Waldtraut Schrickel aus der Ausstellung “Ein gut Theil Eigenheit” – Lebenswege früher Archäologinnen. Eine Audioversion des Posters ist über YouTube verlinkt.

Nach einem Studium der Geschichte, Urgeschichte und Geografie, das sie von Jena über Königsberg und München nach Leipzig geführt hatte, promovierte Waldtraut Schrickel im Alter von 24 Jahren bei dem Historiker Erich Maschke in Leipzig – mitten im Zweiten Weltkrieg – zu einem Thema der mittelalterlichen Geschichte.

Karriere in der DDR

Ab 1945 arbeitete sie zunächst als Volontärassistentin am Vorgeschichtlichen Museum der Universität Jena, das zum Institut für Prähistorische Archäologie gehörte. Als der Institutsleiter Gotthard Neumann im Zuge der Entnazifizierung entlassen wurde, übernahm sie gemeinsam mit dem wissenschaftlichen Assistenten Gerhard Mildenberger die kommissarische Leitung des Instituts. 1947 erhielt Schrickel eine Stelle als Assistentin und 1949 die Lehrbefugnis: Sie unterrichtete nun unter anderem das Proseminar „Übungen zur Quellenkunde der Vorgeschichte“.

Im Zuge der Einstellung musste sie offenlegen, dass sie zwischen 1941 und 1943 in der NSDAP gewesen war. Ihr wurde zugute gehalten, dass sie sehr jung gewesen war und nie ein Amt bekleidet hatte. 1947 fiel sie unter die Jugend-Amnestie. In der DDR galt sie jedoch, obwohl sie sich gesellschaftlich engagierte und 1946 in die SED eintrat, als für die Partei ungeeignet.

1952 habilitierte sie in Jena mit einer Studie zu vorgeschichtlichen Felsgeräten und wurde Dozentin für Ur- und Frühgeschichte. Daneben kümmerte sie sich um die Neuordnung der archäologischen Sammlung und war als Kreisbodendenkmalpflegerin für vier thüringische Kreise zuständig.

Republikflucht und Neuanfang

1958 kehrte sie von einer Tagung in der Bundesrepublik nicht mehr zurück. Sie hatte sich wohl zu diesem riskanten Schritt entschieden, weil sie entgegen ihrer Erwartung in Jena keine Aussicht auf eine Professur hatte. Doch die Flucht in den Westen bedeutete für sie einen Karriereeinbruch. Zunächst hielt sie sich mit Ausgrabungen für das Rheinische Landesmuseum Bonn und mit Redaktionsarbeiten für die Römisch-Germanische Kommission in Frankfurt a. M. über Wasser. Schließlich wechselte sie 1961 nach Heidelberg ans Institut für Ur- und Frühgeschichte, wo sie Assistentin des frisch berufenen, fast gleichaltrigen Vladimir Milojcic wurde – eine untergeordnete Stellung, die nicht ihrer Qualifikation entsprach.

Die Zeit in Heidelberg

1964 wurde Waldtraut Schrickel zur wissenschaftlichen Rätin und 1967, inzwischen 47 Jahre alt, zur außerplanmäßigen Professorin für Ur- und Frühgeschichte ernannt. Das bedeutete, dass sie zwar den Professorentitel führen durfte, dafür aber nicht bezahlt wurde. Sie durfte keine Abschluss- oder Doktorarbeiten betreuen, um nicht mit dem Lehrstuhlinhaber in Konkurrenz zu treten. Deshalb konnte sie nie wissenschaftlichen Nachwuchs um sich sammeln und keine größeren eigenen Themengebiete belegen.

Auf Betreiben des Lehrstuhlinhabers erhielt Schrickel nur die Erlaubnis, „Germanische Ur- und Frühgeschichte“ zu lehren. Das war anmaßend und diskriminierend einer Wissenschaftlerin gegenüber, die über ein Thema der Steinzeit habilitiert hatte und die auch zur Bronzezeit forschte. Sie war korrespondierendes Mitglied der Römisch-Germanischen Kommission des
Deutschen Archäologischen Instituts und Ehrenmitglied des Rumänischen Instituts für Thrakologie. Schrickel hielt Vorlesungen und Seminare, führte Ausgrabungen durch und war für die Redaktion von Dutzenden namhafter Monographien und Sammelbände verantwortlich. Sie war dafür bekannt, dass sie sich intensiv um die Studierenden kümmerte, aber auch Leistung forderte. Doch dieses vielseitige Engagement wurde nicht honoriert.

eine außergewöhnlich tatkräftige Fachvertreterin … mit Sachverstand, Realitätssinn und unbestechlicher Menschenkenntnis

(Joseph Maran)

Waldtraut Schrickel erhielt keinen Ruf auf eine Professur und bewarb sich auch nicht als Nachfolgerin von Milojcic, als dieser 1978 starb. Sie übernahm aber nach seinem Tod die kommissarische Leitung des Instituts. Als 1980 der Heidelberger Lehrstuhl für Ur- und Frühgeschichte neu besetzt wurde, ging Schrickel vorzeitig in den Ruhestand, führte aber noch bis 2000 ihre Redaktionstätigkeit an einer renommierten wissenschaftlichen Reihe zur Ur- und Frühgeschichte des Mittelmeerraumes und anderen Publikationen weiter fort.



Diesen Blogbeitrag zitieren
Doris Gutsmiedl-Schümann (2022, 17. November). Waldtraut Schrickel. AktArcha. Abgerufen am 17. Juni 2024, von https://doi.org/10.58079/axnf

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search