Was machte Johanna Mestorf am 25. April?

Der 25. April ist in diesem Jahr der Girls‘ Day, Boys‘ Day oder auch der Zukunftstag; an diesem bundesweiten Aktionstag zur gendersensiblen beruflichen Orientierung sollen Kinder und Jugendliche unabhängig von gängigen Geschlechterstereotypen Einblicke in unterschiedliche Berufsfelder erhalten.

Wir von AktArcha nehmen diesen Tag zum Anlass, auf Instagram eine neue Reihe zu starten: Ein Tag im Leben einer Archäologin. Dort geben Archäologinnen mit unterschiedlichen Arbeitsschwerpunkten und Fachgebieten ab heute exklusive Einblicke in ihren Arbeitsalltag.

Doch auch hier in unserem Blog möchten wir einer Archäologin über die Schulter schauen. Unsere Wahl fiel dabei auf Johanna Mestorf (1828–1909), die als Kustodin des Museums für vaterländische Alterthümer in Kiel über viele Jahre hinweg ein Diensttagebuch führte. Es ist im Archiv des Archäologischen Landesmuseums Schloss Gottorf, Schleswig, überliefert. Die Historikerin Dagmar Unverhau hat dieses Diensttagebuch transkribiert und mit Anmerkungen versehen publiziert (Unverhau 2015, Band 3). Wir haben darin nach Einträgen vom 25. April gesucht.


25. April 1875 (Sonntag)

Statistik

(Unverhau 2015, 75)

Johanna Mestorf verstand darunter die Aufnahme von Vergleichsfunden aus Museumskatalogen und wissenschaftlicher Literatur zu Vergleichszwecken. Derartige Vergleichsfunde sind wichtig, um etwa Objekte genauer datieren oder ihre Herkunft und Verbreitung bestimmen zu können.


25. April 1876 (Dienstag)

Gelesen. Ein Kästchen ausgeklebt. Professor kam nicht.

(Unverhau 2015, 101)

Die ersten beiden Notizen beziehen sich auf ihre Arbeit als Kustodin, für die sie einerseits archäologische Literatur sichten, andererseits Objekte restaurieren und die Aufbewahrungskisten präparieren musste.

Ihr Vorgesetzter, der Historiker und Professor für schleswig-holsteinische Geschichte Heinrich Handelmann (1827–1891) war nicht jeden Tag in seinem Büro, was sie sehr akribisch notierte, da das Verhältnis zwischen den beiden schon in ihren ersten Jahren in Kiel gespannt war. Sie hatte in der praktischen Museumsarbeit mehr Erfahrungen als er.


Am 25. April 1877 schrieb Johanna Mestorf keinen Eintrag in ihr Diensttagebuch. Das war der Mittwoch nach Jubilate (3. Sonntag nach Ostern), und damit als „Bußtag“ ein kirchlicher Feiertag in der preußischen Provinz Schleswig-Holstein (Unverhau 2015, 56 Anm 51).


25. April 1878 (Donnerstag)

Osterferien in Hamburg und zwei Tage zur Besichtigung eines Urnenfelds und Bronzegrabs in Sterley, Lauenburg, wohin ich durch Herrn Oberamtrsrichter Dührsen in Mölln und von Besitzer Herrn Grube eingeladen war.

(Unverhau 2015, 162)

In Hamburg wohnten ihre Geschwister, zu denen sie ein enges Verhältnis hatte. Anfang April 1878 hatten sie gemeinsam die Mutter beerdigen müssen. Johanna Mestorf verbachte die Ferien bei ihnen. Vor dort war die Fahrt nach Mölln im ehem. Herzogtum Lauenburg, jetzt zu Schleswig-Holstein gehörig, nicht so weit wie von Kiel.

Zeichung eines prähistorischen Gefäßes
Ein verziertes Gefäß aus dem Urnenfriedhof von Sterley.
Aus: Mestorf 1886, Tafel 9.

Oberamtsrichter Walther Dührsen (1837–1914) war auch Heimatforscher und dementsprechend an Vorgeschichte interessiert. Johanna Mestorf nahm den Urnenfriedhof von Sterley in ihre Publikation über die Urnenfriedhöfe in Schleswig-Holstein auf (Mestorf 1886, 26–27).


In den folgenden Jahren 1879 bis 1883 führt Johanna Mestorf weiterhin ihr Diensttagebuch, es finden sich in diesen Jahren aber keine Einträge über den 25. April.


25. April 1884 (Freitag)

Täglich geleimt und gegipst und catalogisiert. Fuhlendorff, Sülldorf, beklagt sich über Anfeindungen und meint, die Ausgrabungen einstellen zu müssen.

(Unverhau 2015, 261)

Der hier erwähnte Caspar Heinrich Fuhlendorf (1844–1903) war Lehrer und Heimatforscher, und führte einige archäologische Ausgrabungen durch. Es war in dieser Zeit nicht unüblich, dass archäologische Fundstellen von Lehrern ausgegraben wurden. Johanna Mestorf hatte mit ihm regelmäßig Kontakt.

Johanna Mestorfs Tätigkeit als Kustodin brachte es mit sich, dass sie auch Restaurierungsarbeiten durchführte. Darauf bezogen sich die ersten beiden Tätigkeiten, die sie hier nannte. Nachdem Fundobjekte – mutmaßlich Keramikgefäße, da diese oft geklebt und ergänzt werden müssen – restauriert wurden, nahm sie sie in den Museumskatalog auf.


25. April 1885 (Samstag)

Gegipst. Prell versorgt.

(Unverhau 2015, 278)

Johanna Mestorf erwähnte hier den Zeichner Walter Prell, der die Tafeln für ihr im gleichen Jahr erschienenes Buch „Vorgeschichtliche Alterthümer aus Schleswig-Holstein“ zeichnete. Vermutlich versorgte sie ihn mit Objekten für seine Zeichenarbeiten.


1886 lag der Ostersonntag auf dem 25. April. Daher liegt aus diesem Jahr kein Eintrag vor.


25. April 1887 (Montag)

Dr. Söderberg, Lund, arbeitet jüngeres Eisenalter. Voigt, Pommerby, schickt allerlei Nichtsnutz, dazu die kleine Axt aus der Kammer des Langbettes.

(Unverhau 2015, 323)

Auch am folgenden Tag erwähnte sie Sven Otto Magnus Söderberg (1849–1901), ein nordischer Sprach- und Alterumsforscher aus Schweden; er war eventuell am 23. April schon zu Gast im Museum und arbeitete an eisenzeitlichen Funden. An diesem Tag hatte sie aber keinen Eintrag geschrieben. Die zweite erwähnte Person war ein Heimatforscher, der nicht nur archäologisch relevantes Material an das Museum schickte. Als Kustodin musste sich Johana Mestorf auch um diese Funde kümmern.


25. April 1888 (Mittwoch)

Bußtag

(Unverhau 2015, 349)

Johanna Mestorf vermerkte hier, dass der 25. April 1888 ein kirchlicher Feiertag war.


25. April 1889 (Donnerstag)

Die Urnen zwischen Grab II und III in Hügel I zusammenzustellen versucht. Den Dolch aus Grab III gezeichnet. Correctur von Undsets Leitfaden gelesen.

(Unverhau 2015, 375)

Aus den Einträgen an den Tagen zuvor geht hervor, dass Johanna Mestorf hier von einer Fundstelle in Jarsdorf schrieb. Objekte aus dieser Fundstelle beschäftigten sie mehrere Tage.

Der Archäologe Ingvald Undset (1853–1893) veröffentlichte 1889 „Das Museum Nordischer Alterthümer der Universität zu Christiana. Kurzer Leitfaden für Besucher “: Vermutlich bezog sich Johanna Mestorf hier auf diese Publikation zur vorgeschichtlichen Sammlung der Universität im heutigen Oslo, Norwegen. Ihre Übersetzungen archäologischer Fachbücher aus skandinavischen Ländern ab den 1860er Jahren öffneten ihr die Türen in die Welt der Gelehrten. Die Übersetzungsarbeiten setzte sie auch als Kustodin fort. Von Ingvald Undset hatte sie bereits das Buch “Das Auftreten des Eisens in Nordeuropa” übersetzt, 1884 erschienen. Dass der Leitfaden des Museums in Oslo ebenfalls von ihr übersetzt wurde, ist in dem Buch nicht vermerkt, wird aber durch den Tagebucheintrag bestätigt.


25. April 1890 (Freitag)

Petersen, Flensburg, antwortet auf Sauermanns Vorstellung bezüglich der Nydamer Fundstücke, fragt an, wie lange wie sie behalten wollen, um danach bei dem Herrn anzufragen. Gezeichnet, geschrieben an Korff Petersen und an Lindemann, Westerwohld. An Dr. Buschan das Correspondenzblatt No 9-12 geschickt. Signirt, gezeichnet. Geschrieben an Amtsvorsteher Wögens in Utersum auf Föhr für Anthropologischen Verein betreffend Ausgrabung der Hügel, dortigen auf Gemeindeland.

(Unverhau 2015, 400)

In diesem Eintrag geht es um Funde aus dem Moor von Nydam, in dem beim Torfstechen seit dem 18. Jahrhundert regelmäßig archäologische Funde zu Tage kamen. Seit 1859 wurden dort archäologische Ausgrabungen durchgeführt. 1890 bekam das Kieler Museum durch Vermittlung des Sammlers und Möbelfabrikanten Heinrich Sauermann (1842–1904) die Möglichkeit, Funde aus Nydam auszuleihen und zu begutachten.


25. April 1891 (Samstag)

Die Goldmünze gezeichnet und catalogisiert, identificiert mit Cohen, Descriptions historique des Monnaies frappées sous l’Empire Romain […] Dort Werth angegeben mit 60 Francs.

(Unverhau 2015, 426)

Johanna Mestorf beschrieb hier, dass sie mit Hilfe der angegebenen Literatur und darin publizierten Vergleichsfunden eine Goldmünze aus der Sammlung des Museums datieren konnte.


Die Tagebucheinträge aus dem Diensttagebuch Johanna Mestorfs zeigen recht gut die Bandbreite ihrer Tätigkeit als Kustodin. Sie kümmerte sich um Organisatorisches, versorgte und restaurierte Objekte, katalogisierte Funde, und hielt sich bezüglich der wissenschaftlichen Literatur auf den neuesten Stand, um so Vergleichsfunde zu den Objekten der Sammlung zu finden. Des weiteren wurde sie über aktuelle Ausgrabungen im Einzugsbereich des Museums informiert, und besuchte die Fundstellen auch vor Ort. Durch regelmäßige Korrespondenzen und gegenseitige Besuche hielt sie Kontakt zu anderen Forschenden und pflegte ihr internationales wissenschaftliche Netzwerk.


Quellen und Literatur

Johanna Mestorf, Urnenfriedhöfe in Schleswig-Holstein (Hamburg 1886).

Dagmar Unverhau, Ein anderes Frauenleben. Johanna Mestorf (1828-1909) und „ihr“ Museum vaterländischer Altertümer bei der Universität Kiel. Schriften des Archäologischen Landesmuseums 13, Band 1 & 2 (Kiel, Hamburg 2015).

Dagmar Unverhau (Hrsg.), Streben ist Leben. Das Tagebuch der Johanna Mestorf als Kustodin 1873 bis 1891Schriften des Archäologischen Landesmuseums 13, Band 3 (Kiel, Hamburg 2015).

Diesen Beitrag zitieren: Doris Gutsmiedl-Schümann / Julia K. Koch, Was machte Johanna Mestorf am 25. April? in: AktArcha - Akteurinnen archäologischer Forschung und ihre Geschichte(n), 25.04.2024, URL:https://aktarcha.hypotheses.org/5623.


Diesen Blogbeitrag zitieren
Doris Gutsmiedl-Schümann und Julia Katharina Koch (2024, 25. April). Was machte Johanna Mestorf am 25. April? AktArcha. Abgerufen am 17. Juni 2024, von https://doi.org/10.58079/w9vi

Ein Gedanke zu „Was machte Johanna Mestorf am 25. April?“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search