Quelle zur Ausstellung “Ein gut Theil Eigenheit” I

Sibylle Mertens-Schaaffhausen

Sibylle Mertens-Schaaffhausen galt als fachkundige, methodisch versierte Sammlerin. Sie entging dem sonst üblichen Spott, mit dem Experten wie der Historiker Theodor Mommsen (1817-1903) numismatische Laiensammlungen überzogen. Im Gegenteil, sie wurde von diesen Wissenschaftlern wiederholt zu Rat gezogen wurde. Der folgende Auszug stammt aus einem Briefwechsel zwischen Theodor Mommsen und Sibylle Mertens-Schaaffhausen, der in ihrem Bonner Nachlass überliefert ist. Wir zitieren Ausschnitte hier nach einem Buch des Literaturwissenschaftler Heinrich H. Houben (1875-1935), einem ihrer ersten Biografen.

Sibylle Mertens-Schaaffhausen unterstützte Theodor Mommsen bei den Vorarbeiten zu seiner 1860 erschienen „Geschichte des römischen Münzwesens“, indem sie ihn detailliert über neue Münzfunde aus dem Rheinland informierte und ihm schwer zu beschaffende Fachliteratur aus ihrer beachtlichen Privatbibliothek zur Verfügung stellte. Mommsen sah sie ganz auf seiner Seite, während er über die Unkundigeren herzog:

„18. November 1851:

…. Sie sehen, gnädige Frau, daß ich recht dreist und recht zudringlich bin. Indes entschuldige ich mich deswegen nicht, da ich Ihre eingehende Teilnahme und Ihre Einsicht nicht mit einer Phrase erwidern will. Eine Sammlung, die so geordnet wäre, wie Sie für die Ihrige es beabsichtigen, würde allerdings ohne Frage weit instruktiver sein, wenigstens für viele Zwecke, als bei weitem größere; wie es denn in der Tat ein wissenschaftlicher Skandal ist, daß die antike Numismatik sich um die Sorten  wenig oder gar nicht bekümmert, während in der mittelalterlichen, die wie es scheint, mit weit mehr Geist und Wissenschaft behandelt wird, man darauf mit Recht das größte Gewicht lebt. Aber die gewöhnliche Race der numismatischen Sammler scheint allerdings von Gott dazu bestimmt, sich vor den Gelehrten lächerlich zu machen; sie wissen weder was noch wozu sie sammeln und könnten am Ende ebensogut eine Kollektion von Hemdknöpfen anlegen.

[…] Mit der Versicherung achtungsvoller Ergebenheit verbinde ich die Bitte, meiner im guten zu gedenken.

In bekannter Verehrung,

Mommsen“.

zitiert nach: Heinrich H. Houben: Die Rheingräfin. Das Leben der Kölnerin Sibylle Mertens-Schaaffhausen, Essen: Essener Verlagsanstalt 1935, S. 453-454.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search