Karola Linnfeld, verh. Zimmer (1913-2001) und das Gräberfeld von Westerwanna

von Doris Gutsmiedl-Schümann

Vor einiger Zeit haben wir hier auf diesem Blog die Prähistorikerin Gudrun Loewe (1914–1994) näher vorgestellt. In dem Beitrag erwähnten wir auch zwei ihrer Studienkolleginnen am Institut für Vor- und Frühgeschichte der Universität Jena: Almuth Borchling und Karola Linnfeld. Letztere soll hier vorgestellt werden.

Beide sind Beispiele dafür, dass wir von archäologisch arbeitenden Frauen im Rahmen des Projekts AktArcha oft nur Schlaglichter auf einzelne Phasen in ihrem Leben erhalten – meist dann, wenn die Frauen in fachlichen Kontexten kurzzeitig sichtbar wurden. Oft ist dies in Forschungsarbeiten, Erwähnungen in Briefen, Ego-Dokumenten oder Texten von anderen Archäolog*innen der Fall. Wie zum Beispiel in einem Brief des Jenaer Professors für Vorgeschichte, Gotthard Neumann (1902–1972), an den Kieler Professor für Vorgeschichte, Gustav Schwantes (1881–1960), vom 12. Februar 1940 (Universität Jena. Institut für Ur- und Frühgeschichte, Sammlung Institutsakten Ordner Museum 1939-1940). Er berichtet von „drei Vorgeschichte studierenden Damen“: „Zwei von ihnen, Fräulein Carola Linnfeld und Fräulein Gudrun Loewe, sind Doktorandinnen, die letzte, Fräulein Almuth Borchling, 6. Semester“.

Durch den Brief Gotthard Neumanns und weiterer Dokumente aus dem Archiv des Instituts für Vor- und Frühgeschichte der Universität Jena wissen wir, dass die drei genannten Frauen im Jahr 1940 gemeinsam dort studierten; zugleich erfahren wir dadurch, wo sie zu diesem Zeitpunkt im Studium standen.

Emma Karola Linnfeld wurde am 27. Oktober 1913 in Pinneberg geboren. Ihr Rufname Karola wird teilweise auch Carola geschrieben; auf dem Matrikelbogen der Universität Hamburg hat sie ihn selbst jedoch mit K geschrieben, daher bleiben wir bei dieser Schreibweise.

Zum Sommersemester 1934 schrieb sich Karola Linnfeld an der Universität Hamburg für das Studienfach „Nordische Vorgeschichte“ ein. Ihrem Antrag auf Einschreibung vom 30. April 1934 ist zu entnehmen, dass sie ein Realgymnasium abgeschlossen und dort ihr Reifezeugnis erworben hatte. Sie plante, ihr Studium mit dem „Doktorexamen“ abzuschließen. Interessant ist, dass sie die Frage „Welches Berufsziel haben Sie sich gesteckt?“ mit einem „?“ beantwortete. Ihrem Antrag auf Einschreibung können wir ferner entnehmen, dass ihr Vater Beamter war, und weder er noch ihre beiden Großväter eine Hochschule besucht hatten (Hamburger Matrikelportal Linnfeld).

Karola Linnfeld begann ihr Studium in dem Jahr, in dem an der Universität Hamburg eine Professur für Vorgeschichte und Germanische Frühgeschichte eingerichtet und das gleichnamige Institut geschaffen wurde. Die Professur wurde mit Walther Matthes (1901–1997) besetzt, der zugleich Leiter der Vorgeschichtlichen Abteilung am Hamburger Museum für Völkerkunde wurde. Ebenfalls 1934 wurde am Altonaer Museum damit begonnen, eine Vorgeschichtliche Abteilung aufzubauen; hierzu wurde dort der Prähistoriker Roland Schroeder (1902–1943) als wissenschaftlicher Hilfsarbeiter eingesetzt. Dieser Ausbau der Vor- und Frühgeschichte in Hamburg ist im engen Zusammengang mit dem Nationalsozialismus zu sehen, in dem die prähistorische Archäologie als Legitimierungswissenschaft des NS-Regimes stark gefördert wurde. Nach dem Ende des 2. Weltkriegs wurde Walther Matthes dann auch zunächst entlassen und das Institut aufgelöst; nach mehreren Gerichtsverfahren musste die Universität Hamburg ihn aber 1951 wieder einstellen (Schumann 2018).

Karola Linnfeld begann also 1934 am neu eingerichteten Institut für Vorgeschichte und germanische Frühgeschichte ihr Studium. Dass sie bei Walther Matthes studierte, wissen wir aus überlieferten Verwaltungsvorgängen. So ist ihr Name etwa auf einer Liste von Studierenden zu finden, für die Walther Matthes im Jahr 1935 bei seiner Universität Zuschüsse für eine Exkursion nach Schweden beantragt hatte. Die Exkursion kam aber nicht zu Stande, daher wurden die Gelder als Zuschüsse für die Fahrten der Studierenden Horst Ohlhaver (1914-1982), Egon Emmel (1914-1983) und Karola Linnfeld zur Teilnahme der Tagung des Reichsbunds für Vorgeschichte 1935 in Bremen genutzt (Archiv des Archäologischen Museums Hamburg VK 727 B1 06).

Mit dem Ausbruch des Zweiten Weltkriegs und der Kriegsdienstverpflichtung des Hamburger Professors und seiner Mitarbeiter wurde es zunehmend schwierig, in Hamburg zu studieren. Karola Linnfeld wechselte daher an die Universität Jena. Dort war sie im Jahr 1940 bereits Doktorandin. Da die Promotion damals der erste und einzige Studienabschluss war, erfolgte der Übergang von Studentin zu Doktorandin in der Regel mit der Übernahme eines Promotionsthemas. Bei Karola Linnfeld war das Finden eines geeigneten Themas ein längerer Prozess, den sie selbst in der Einleitung zur Publikation des Gräberfelds von Westerwanna I schilderte:

„Als ich vor dem Kriege in Hamburg nach einem Dissertationsthema suchte, das im Bereich der prähistorischen Sachsen-Forschung liegen sollte, entschloss ich mich zunächst, den Friedhof von Altenwalde, Kreis Land Handeln, zu bearbeiten. Hier war der Fundstoff groß genug und doch übersehbar und zudem für mich im Museum für Völkerkunde in Hamburg und im Landesmuseum Hannover jederzeit erreichbar. Nur ein Abstecher nach Berlin war nötig. Damals lag noch keine Veröffentlichung des Gesamtfundstoffs von einem der zahlreichen sächsischen Friedhöfe vor. Gab es einen Zugang zu den offenen Fragen in der Sachsenforschung, so musste er in dem Material eines Friedhofs wie Altenwalde liegen.“ (Zimmer-Linnfeld 1960, 7)

Karola Linnfeld begann also, das Material von Altenwalde zu sichten und aufzunehmen. Dabei wurde deutlich, dass der Friedhof, der bereits im 19. Jahrhundert „unwissenschaftlich“, wie sie selbst schreibt, ausgegraben wurde, zu wenige geschlossene Grabfunde enthielt, um genug Material für eine archäologische Bearbeitung zu liefern. Gleiches galt für den Friedhof von Wehden, dessen Material sie sich im Landesmuseum Hannover laut Einleitung zu Westerwanna I wohl ebenfalls ansah.

Weiter schreibt sie zu ihrer Themensuche: „Nun musste ich also Westerwanna bearbeiten, den größten dieser Friedhöfe. Hier gab es nämlich die wissenschaftliche Grabung von Pletke, Vater und Sohn, in den Jahren 1912/13, mit 862 Urnen. Die Funde lagen im Museum der Männer vom Morgenstern in Wesermünde. Mehr als 2000 Urnen aus nicht wissenschaftlichen Grabungen kamen noch dazu, unter ihnen auch viele geschlossene Funde. Sie standen teils in Wesermünde, im Morgensternmuseum, teils im Völkerkundemuseum in Hamburg, und der Rest in verschiedenen Museen Norddeutschlands verstreut.“ (Zimmer-Linnfeld 1960, 7).

Eine der Urnen aus dem Gräberfeld von Westerwanna. Derartige Funde bearbeitete Karola Linnfeld für Ihre Dissertation (© Archäologisches Museum Hamburg, Fotograf: Torsten Weise)

Der Urnenfriedhof von Westerwanna umfasst laut Hans-Jürgen Eggers (1906–1975), ab 1949 außerplanmäßiger Professor für Vor- und Frühgeschichte in Hamburg, über 3000 Gräber; er galt als einer der größten Friedhöfe seiner Art in Nordeuropa (Eggers in Zimmer-Linnfeld 1960, 5). Karola Linnfeld zeichnete und beschrieb für ihre Doktorarbeit einen Großteil der Funde aus diesem Gräberfeld. Bereits 1938 publizierte sie in der Zeitschrift „Germanenerbe“ einen Aufsatz mit dem Titel „Der sächsische Friedhof von Westerwanna“. 1939 hatte sie schließlich die Materialaufnahme für Ihre Doktorarbeit beendet.

„Der Krieg kam, die Universität Hamburg schloss ihre Pforten, und ich ging nach Jena. Ich drohte in der Flut des Materials zu ertrinken, als Prof Neumann – Jena – mir mit einigen Hinweisen half.“ (Zimmer-Linnfeld 1960, 7)

Karola Linnfeld hatte ihr Promotionsthema also wohl noch an der Universität Hamburg bekommen. Themen, die auf archäologischem Material basieren, werden in der Regel in zwei Schritten bearbeitet: Als erstes erfolgt die Materialaufnahme nach wissenschaftlichen Gesichtspunkten, die das Zeichnen und Beschreiben des Fundmaterials sowie die Datenaufnahme aus den Dokumenten der Ausgrabung umfasst. In einem zweiten Schritt wird das aufgenommene Material dann ausgewertet. Bei Bestattungsplätzen stehen hierbei Fragen zur Datierung und Belegungsabfolge an erster Stellte. Aufbauend auf diesen Ergebnissen können dann weitere Fragestellungen bearbeitet werden. Karola Linnfeld begann den zweiten Teil ihrer Gräberfeldanalyse also wohl in Jena, und wurde dabei von Gotthard Neumann unterstützt, der somit also auch die Betreuung ihrer Promotion übernahm.

„Der Krieg wütete und andere Sorgen drängten sich vor. Die Zeichnungen von Westerwanna verschwanden im Schrank, bis Prof. Eggers sie daraus hervorholte und sie zur Veröffentlichung vorbereitete“ (Zimmer-Linnfeld 1960, 7).

Im Dezember 1941 heiratete Karola Linnfeld, und trug fortan den Namen Zimmer. Sie publizierte nun unter dem Namen Zimmer-Linnfeld. In einem Schreiben vom 8. Februar 1944 ist zudem von einer 15 Monate alten Tochter die Rede (Universität Jena. Institut für Ur- und Frühgeschichte, Sammlung Institutsakten Ordner Museum 1944). Insgesamt hatte sie (mindestens) drei Kinder: Die Geschwister Martje, Almuth und Wilhelm haben zusammen mit ihren Familien nach dem Tod ihrer Mutter die Einladung zur Trauerfeier unterschrieben (Archiv des Archäologischen Museums Hamburg, Ordner Biografien 3).

Wie wir von einer Archäologin erfahren haben, deren Mutter Karola Zimmer-Linnfeld persönlich kannte, hatte der Ehemann ihr nach der Heirat die Vollendung der Doktorarbeit und damit den Abschluss ihres Studium untersagt. Die Arbeit am Gräberfeld von Westerwanna ruhte daher.

Im Jahr 1949 fand als eine der ersten archäologischen Tagungen nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs in Cuxhaven das „1. Symposion für Sachsenforschung“ statt. Auf dieser Tagung wurde beschlossen, die Publikation des Gräberfelds von Westerwanna „nun endlich in Angriff zu nehmen“ (Eggers in Zimmer-Linnfeld 1960, 5). Hans-Jürgen Eggers stellt im Vorwort zu Westerwanna I die damals aktuelle Situation des Fundmaterials dar: Etwa 1500 Grabinventare hatten sich im Museum der Männer vom Morgenstern in Wesermünde befunden, sie waren durch einen Bombenangriff während des Krieges schwer beschädigt worden; ausgelagertes Fundmaterial aus diesem Museum hatte zudem ein Brand 1946 zerstört. Etwa 1000 Urnen und Beifunde befanden sich im Hamburger Museum für Völkerkunde und Vorgeschichte und waren während des Zweiten Weltkriegs nach Sachsen ausgelagert worden; diese Funde konnten nicht wieder zurückgeholt werden und standen der Bearbeitung nicht zur Verfügung. Nur noch ein kleiner Teil der Gräber war in Museen in Hannover, Bremen, Otterndorf, Cuxhaven und an anderen Orten im Original zugänglich.

„Ein Lichtblick war einzig die Tatsache, daß eine frühere Hamburger Studentin, Frau Karola Zimmer, geb. Linnfeld, schon vor dem Kriege den größten Teil des Westerwanna-Materials für ihre Dissertation gezeichnet und über den Krieg gerettet hatte. Zwar war es ihr nach ihrer Eheschließung noch nicht möglich gewesen, die wissenschaftliche Bearbeitung zum Abschluss zu bringen, sie legte aber auf dem 2. Symposion in Lunden/Holstein (Januar 1951) ihr reiches Bildmaterial den Sachsenforschern vor. Sie erklärte sich ferner bereit, ihr Material in Form eines Bildkatalogs zu publizieren, falls Mittel für die Reinzeichnung ihrer Bleistiftskizzen beschafft werden könnten. Sie wurden beschafft.“ (Eggers in Zimmer-Linnfeld 1960, 5). Laut Hans-Jürgen Eggers wurden die Umzeichnungen von einem „Zeichner aus Dorum bei Cuxhaven und Frau Dr. Johanna Brandt in Bremen“ erstellt. Die publikationsfertigen Zeichnungen wurden auf dem 5. Sachsensymposion 1953 in Cuxhaven und auf dem 7. Sachsensymposion 1956 in Bremen vorgestellt und diskutiert. Die Prähistorikerin Johanna Brandt (1922-1996), die einen Teil der Umzeichnungen angefertigt hatte, war durch ihre Arbeit mit dem Material vertraut, und schlug 1956 einen Weg zur chronologischen Auswertung der Plettk’schen Grabungen vor (Eggers in Zimmer-Linnfeld 1960, 5).

Hans-Jürgen Eggers (1906-1975), der die Publikation der Funde aus Westerwanna möglich machte, war 1945 nach Hamburg gekommen. Er hatte 1941 in Rostock habilitiert, und war ab 1942 Privatdozent in Greifswald. Zum Ende des 2. Weltkriegs geriet er in US-amerikanische Gefangenschaft und wurde aus dieser nach Hamburg entlassen. Dort begann er – zunächst inoffiziell – in der vorgeschichtlichen Abteilung des Museums für Völkerkunde zu arbeiten; 1947 wurde er am Museum angestellt. 1951 wurde Hans-Jürgen Eggers zum Kustos ernannt; 1966 zum Oberkustos. Das Museum gehörte institutionell zur Universität. Als habilitierter Mitarbeiter erhielt Hans-Jürgen Eggers bereits im Januar 1946 einen Lehrauftrag für Vorgeschichte und wurde am 27. September 1949 zum außerordentlichen Professor ernannt (Kunkel 1978). Hans-Jürgen Eggers schloss damit eine Lücke, die durch die Entlassung Walther Matthes nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs an der Universität entstanden war. Nun war es auch wieder möglich, an der Universität Hamburg in Vorgeschichte zu promovieren. Doch obwohl Karola Zimmer-Linnfeld das für ihre Doktorarbeit aufgenommene Material nun auch wieder hervorholte und für die Veröffentlichung vorbereiten ließ, konnte sie ihre Promotion am Ende doch nicht abschließen – zumindest wird sie nicht unter den Doktorandinnen von Hans-Jürgen Eggers genannt (Sliwa 1978, 18).

Es dauerte zudem noch weitere zehn Jahre, ehe 1960 das von ihr aufgenommene Material des Gräberfeldes von Westerwanna in den von Hans-Jürgen Eggers herausgegebenen Beiheften zum Altas der Vorgeschichte publiziert wurde (Zimmer-Linnfeld 1960).

In der Archäologie verlieren sich nach der Vorlage von Westerwanna die Spuren von Karola Zimmer-Linnfeld. Mit dem Gräberfeld von Westerwanna beschäftigen sich aber nach ihr noch viele weitere Archäolog*innen. Diese Studien sind nur möglich geworden, weil Karola Zimmer-Linnfeld die Zeichnungen und die Materialaufnahme für ihre Doktorarbeit über den Zweiten Weltkrieg hinweg vor der Vernichtung gerettet hatte.

Karola Zimmer-Linnfeld starb am 23. Mai 2001.

Quellen und Literatur:

Eintrag von “Hans-Jürgen Eggers” im Hamburger Professorinnen- und Professorenkatalog,
URL: https://www.hpk.uni-hamburg.de/resolve/id/cph_person_00000617
(abgerufen am 13.03.2024)

Eintrag von “Walther Matthes” im Hamburger Professorinnen- und Professorenkatalog,
URL: https://www.hpk.uni-hamburg.de/resolve/id/cph_person_00000395
(abgerufen am 13.03.2024)

Hamburger Matrikelportal Linnfeld: Eintrag von „Karola Linnfeld“ im Hamburger Matrikelportal, URL: https://www.matrikelportal.uni-hamburg.de/receive/matrikelhh_person_00025985 (abgerufen am 06.03.2024)

Hamburger Matrikelportal Emmel: Eintrag von „Egon Emmel“ im Hamburger Matrikelportal, URL: https://www.matrikelportal.uni-hamburg.de/receive/matrikelhh_person_00026389 (abgerufen am 13.03.2024)

Hamburger Matrikelportal Ohlhaver: Eintrag von „Horst Ohlhaver“ im Hamburger Matrikelportal, URL: https://www.matrikelportal.uni-hamburg.de/receive/matrikelhh_person_00026427 (abgerufen am 13.03.2024)

Koch 2013: Julia Katharina Koch, Frauen in der Archäologie – eine lexikalisch-biographische Übersicht. In: Jana Esther Fries/Doris Gutsmiedl-Schümann (Hrsg.), Ausgräberinnen, Forscherinnen, Pionierinnen. Ausgewählte Porträts früher Archäologinnen im Kontext ihrer Zeit. Frauen Forschung Archäologie 10 (Münster 2013) 259–280.

Kunkel 1978: Otto Kunkel, Hans-Jürgen Eggers 1906-1975. Hammaburg N.F. 3/4, 1976/1977 (1978), 9-12.

Plaß 1948: Minna Plaß, Dr. Roland Schroeder. Hammaburg 1, 1948, 78.

Schumann 2018: Robert Schumann, Vor- und Frühgeschichtliche Archäologie an der Universität Hamburg im Wandel der Jahrzehnte von der Institutsgründung bis ins 21. Jahrhundert. In: Frank Nikulka/Daniela Hofmann/Robert Schumann (Hrsg.), Menschen – Dinge – Orte. Aktuelle Forschungen des Instituts für Vor- und Frühgeschichtliche Archäologie der Universität Hamburg (Hamburg 2018) 17–24.

Sliwa 1978: Erika Sliwa, Schriftenverzeichnis Hans-Jürgen Eggers. Hammaburg N.F. 3/4, 1976/1977 (1978), 13-18.

Zimmer-Linnfeld 1960: Karola Zimmer-Linnfeld, Westerwanna I. Atlas der Urgeschichte Beiheft 9 (Hamburg 1960).

Diesen Artikel zitieren: Doris Gutsmiedl-Schümann, Karola Linnfeld, verh. Zimmer (1913-2001) und das Gräberfeld von Westerwanna. In: AktArcha - Akteurinnen archäologischer Forschung und ihre Geschichte(n), 14.3.2024, URL: https://aktarcha.hypotheses.org/4917

OpenEdition schlägt Ihnen vor, diesen Beitrag wie folgt zu zitieren:
Doris Gutsmiedl-Schümann (14. März 2024). Karola Linnfeld, verh. Zimmer (1913-2001) und das Gräberfeld von Westerwanna. AktArcha. Abgerufen am 14. Juli 2024 von https://doi.org/10.58079/w0r5


Ein Gedanke zu „Karola Linnfeld, verh. Zimmer (1913-2001) und das Gräberfeld von Westerwanna“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search