Portraits von 4 Archäologinnen

“Ein gut Theil Eigenheit” – Lebenswege früher Archäologinnen

Aktuelle und kommende Stationen der Wanderausstellung

Inzwischen gibt es die Wanderausstellung “Ein gut Theil Eigenheit” – Lebenswege früher Archäologinnen in zwei Versionen: Zum einen als mobile Posterausstellung auf Roll-Ups, zum anderen als museale Sonderausstellung. Sie unterscheiden sich in ihrer Gestaltung und dem optischen Erscheinungsbild; die Inhalte sind jedoch gleich.

Ab 30. April 2024 ist die Posterausstellung in der Heinrich Schliemann Gedenkstätte in Neubukow zu sehen.

Vom 21. Juni bis 18. August 2024 wird die Posterausstellung im Johann-Friedrich-Danneil-Museum in Salzwedel zu sehen sein.

Vom 19. Juli 2024 bis zum 9. März 2025 wird die museale Sonderausstellung “Ein gut Theil Eigenheit” – Lebenswege früher Archäologinnen im Ständesaal des Landesmuseum Württemberg in Stuttgart zu sehen sein.

Vom 8. September bis 1. November 2024 ist die Posterausstellung im Ortsmuseum Nackenheim zu Gast.

Im Anschluss zieht die Posterausstellung weiter nach Jena.

Vorschau 2025

Voraussichtlich ab Februar 2025 ist die Posterausstellung in Freising zu Gast.

Mitte März bis Mitte Mai 2025 wird die Posterausstellung im Heimatmuseum in Egling an der Paar zu sehen sein.

Von Juni bis September 2025 zieht die Posterausstellung weiter an das Heinrich-Schliemann-Museum Ankershagen.

Vom 1. Oktober bis 7. Dezember 2025 ist die Postausstellung im Kastenhof Landau – Das Museum für Steinzeit und Gegenwart zu Gast.

Hier finden Sie einen Zusammenstellung von digitalem Material zur Ausstellung:

Und hier noch eine Beschreibung der Ausstellung “Ein gut Theil Eigenheit” – Lebenswege früher Archäologinnen:

Frauen wirkten seit dem späten 18. Jahrhundert als Altertumskundlerinnen und Archäologinnen.

Lange bevor Frauen an den Universitäten zugelassen waren, lange bevor Archäologie als akademisches Fach etabliert war,

  • sammelten sie, gruben aus, zeichneten,
  • fotografierten,
  • katalogisierten,
  • inventarisierten,
  • schrieben wissenschaftliche Werke und
  • entwickelten dabei neue Methoden.

Sie schufen damit wichtige Grundlagen der Archäologie.

Viele dieser Frauen waren zu ihrer Zeit wegen ihrer Fachkenntnis und ihrer Beiträge zur Wissenschaft hoch geschätzt. Andere blieben im Schatten ihrer Ehemänner oder Vorgesetzten. Heute sind sie und ihre Pionierleistungen in der Öffentlichkeit kaum mehr bekannt.

Die Ausstellung „Ein gut Theil Eigenheit – Lebenswege früher Archäologinnen“ stellt die Lebenswege von neun ausgewählten Frauen vor.

Frühere Stationen der Wanderausstellung

Inzwischen gibt es die Wanderausstellung in zwei Versionen: Zum einen als mobile Posterausstellung auf Roll-Ups, zum anderen als museale Sonderausstellung. Sie unterscheiden sich in ihrer Gestaltung und dem optischen Erscheinungsbild; die Inhalte zu den oben genannten 9 portraitierten Archäologinnen sind jedoch gleich.

Stationen der Posterausstellung:

Ein Roll-Up der Posterausstellung im Ernst-Moritz-Arndt-Haus in Bonn
Ein Roll-Up der Posterausstellung im Ernst-Moritz-Arndt-Haus in Bonn (Foto: Doris Gutsmiedl-Schümann)

Stationen der musealen Sonderausstellung:

Blick in die museale Sonderausstellung im Museum August Kestner, Hannover
Blick in die museale Sonderausstellung im Museum August Kestner, Hannover (Foto: Michaela Helmbecht)


Diesen Blogbeitrag zitieren
Doris Gutsmiedl-Schümann (2022, 17. November). “Ein gut Theil Eigenheit” – Lebenswege früher Archäologinnen. AktArcha. Abgerufen am 17. Juni 2024, von https://doi.org/10.58079/axnh

2 Gedanken zu „“Ein gut Theil Eigenheit” – Lebenswege früher Archäologinnen“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search