Sieglind Kramer (1914-1965)

von Elsbeth Bösl

Sieglind Kramer sitzt an ihrem Schreibtisch vor einem Fenster. Sie hlt etwas in den Händen, das nicht erkennbar ist. Vor ihr stehen ein Telephon und Funde aus Keramik.
Sieglind Kramer am Schreibtisch in Potsdam.
Quelle: Horst Geisler: Sieglind Kramer 13.9.1914-12.1.1965, in: Veröffentlichungen des Museums für Ur- und Frühgeschichte Potsdam 3 (1964), S. 198-199, hier S. 198.

Sieglind Kramer wurde am 13. September 1914 in Neuhaldensleben (heute Sachsen-Anhalt) als erstes von vier Kindern geboren. Dort ging sie auch zur Grundschule. Später wechselte sie auf eine Schule in Badingen bei Stendal und nach Halle a. d. Saale an die Auguste-Herrmann-Schule. Ihr Vater war Volksschullehrer. Als er nach Burg bei Magdeburg versetzt wurde, kam Sieglind Kramer an das dortige Luisen-Lyzeum in Burg. Am 12. März 1934 legte sie schließlich die Reifeprüfung am Staatlichen Viktoria-Realgymnasium in Burg ab.

Sie leistete den im Nationalsozialismus eingeführten einjährigen Arbeitseinsatz ab und begann dann im Wintersemester in Halle ein Studium der Mathematik und der Naturwissenschaften, das sie aber schnell zugunsten der Geschichtswissenschaften aufgab. Nach einem Jahr verließ sie Halle jedoch und ging nach Schneidemühl (heute Piła in Polen) an die dortige Hochschule für Lehrerausbildung. Im Herbst 1938 legte sie dort das erste Staatsexamen für das Lehramt an Grundschulen ab. Während ihrer Zeit in Schneidemühl nahm sie auch erstmals an archäologischen Grabungen teil. Sie ging dann zunächst als Lehrerin nach Kade bei Genthin.

Im Januar 1941 immatrikulierte sie sich erneut – diesmal für ein Studium der Vorgeschichte, Geschichte und Rassenkunde an der damaligen Friedrich-Wilhelms-Universität in Berlin. Vorgeschichte studierte sie bei Hans Reinerth (1900-1990), der neben der Professur in Berlin vor allem die Leitung des Amts Vorgeschichte im Amt Rosenberg innehatte und ein überzeugter Nationalsozialist war.

Als Studentin in Berlin konnte Sieglind Kramer sich wieder an Grabungen beteiligen. Hans Reinerth gab ihr 1942 das Thema „Der lausitzische Einfluß auf die ostgermanische Keramik der Bastarnen” für ihre Dissertation. Später änderte er es in „Der Anteil der Illyrer an der bastarnischen Kultur auf Grund der Bodenfunde”. Sie sollte Grabformen, Bestattungssitten, Keramik-, Waffen- und Schmuckbeigaben des 10. bis 3. Jahrhundert v. Chr. im nördlichen Oder-Weichselgebiet bearbeiten. Reinerth erwartete, dass sie einen besonders deutlichen germanischen Einfluss in dieser Region nachwies. Mit dem Ergebnis war er nicht ganz zufrieden. Er lobte zwar ihre methodische Arbeit, aber ließ im Gutachten durchblicken, dass sie aus seiner Sicht das Germanische zu wenig betont hatte.

Im Januar 1945 fand ihre mündliche Doktorprüfung statt. Als Prüfungsfächer der Promotion gab sie Deutsche Vorgeschichte und Germanische Frühgeschichte, Mittelalterliche Geschichte und Geologie an – ihr Studienfach Rassenkunde war gerade abgeschafft worden. (HU UA, Phil.Fak.01.Prom, Nr. 942, Antrag auf Zulassung zur Promotionsprüfung, 6.12.1944). Die Gesamtnote war “gut”. Sie war damit die letzte Absolventin von Hans Reinerth (Struwe 2021, S. 62-63).


Nach der Promotion arbeitete Sieglind Kramer wieder als Lehrerin – in Biederitz bzw. Burg bei Magdeburg, wo sie bei ihrer Familie wohnen konnte. Ihr Verlobter war im 2. Weltkrieg gefallen. Sieglind Kramer, inzwischen über 30 Jahre alt, richtete sich auf ein Leben als alleinstehende, berufstätige Frau ein.

In Burg baute sie das Schulmuseum auf und konzentrierte sich dabei vor allem darauf, eine vor- und frühgeschichtliche Abteilung nach pädagogischen Grundsätzen einzurichten. Die Museumsarbeit lag ihr und machte ihr Freude. Der Schulunterricht hingegen belastete sie psychisch sehr stark. Sie hoffte, eine andere Stelle zu finden.


1952 wurde sie als Referent für Bodendenkmalpflege am Institut für Denkmalpflege des noch existierenden Landes Brandenburg eingestellt und übernahm somit die Leitung der Grabungen und die Koordinierung und Ausbildung der ehrenamtlichen Kräfte (Nachrichten 1953). Diese Dienststelle ging gewissermaßen aus dem 1938 eingerichteten brandenburgischen Landesamt für Vorgeschichte hervor, das die Bodendenkmalpflege organisiert hatte. Nachdem die ehemaligen Länder aufgelöst und die Verwaltung der DDR neu in Bezirke und Kreise gegliedert worden war, wurde auch die Bodendenkmalpflege umorganisiert und verselbstständigt. Die neue Rechtsgrundlage dafür war ab 1954 die “Verordnung zum Schutze und zur Erhaltung der ur- und frühgeschichtlichen Bodenaltertümer.” Sieglind Kramer war also zunächst vor allem für das Thema Bodendenkmalpflege zuständig. Wie sie zu dieser Anstellung kam, ist nicht bekannt (mit Überlegungen Struwe 2021; Gramsch 2013).

Ihre Vergangenheit war jedenfalls dabei kein Hindernis: Zwar war sie seit 1933 beim BDM und kurzzeitig dort auch Schulungsleiterin gewesen, doch nun in der SBZ/DDR engagierte sie sich in der National-demokratischen Partei Deutschlands (https://de.wikipedia.org/wiki/National-Demokratische_Partei_Deutschlands). Dies war eine Blockpartei, die anfangs insbesondere belastete frühere NSDAP-Mitglieder in den Aufbau der DDR integrieren sollte. Sieglind Kramer wurde in die Stadtverordnetenversammlung von Potsdam gewählt. Zudem war sie im Kulturbund der DDR aktiv. Damit erfüllte sie die Erwartungen an ein gesellschaftspolitisches Engagement im Sinne der DDR.

Unterschrift:
 Dr. S. Kramer.
Unterschrift von Sieglind Kramer
Quelle: Geisler 1964, S. 189.

Als Referentin war sie vor allem damit befasst, die nach dem Krieg noch übrig gebliebenen Restbestände des vorherigen Landesamts für Vor- und Frühgeschichte zu sortieren und erschießen: Funde, Fundkarten, Archivalien, Fotografien. Zur Bergung von neuen Funden hatte sie kaum Gelegenheit (Gramsch 2013, S. 651).


1953 ging das Referat für Bodendenkmalpflege in einem neu gegründeten, aber erst zu errichtenden Museum für Ur- und Frühgeschichte in Potsdam auf.  Sieglind Kramer wurde mithin die Aufgabe übertragen, dieses Museum und eine Forschungsstelle für Vor- und Frühgeschichte für die Bezirke Potsdam, Frankfurt/Oder und Cottbus aufzubauen. Solche Forschungsstellen existierten bereits an den anderen ehemaligen Landesmuseen und in Berlin. In der Mark Brandenburg hatte es im Unterschied zu den anderen früheren preußischen Landesteilen aber nie ein Provinzialmuseum gegeben. Funde aus Brandenburg waren überwiegend ans Königliche, später Staatliche Museum für Vor- und Frühgeschichte nach Berlin gegangen. Es war also in Potsdam nichts vorhanden, auf dem Sieglind Kramer hätte aufbauen können. Sie fing bei Null an – in zwei kleinen Räumen im Neuen Garten. Später erhielt sie ein kleines Haus mit Magazin im Speicher zugeteilt. Anfangs hatte Sieglind Kramer, wie sich Bernhard Gramsch erinnert, weder Kfz noch Möbel, weder technische Hilfsmittel noch Bücher zur Verfügung (Gramsch, 2013, S. 651).

Sieglind Kramer baute die Forschungsstelle unter widrigen Bedingungen auf und stellte die Bodendenkmalpflege sicher. Eine erste Hauptaufgabe der Forschungsstelle war die Organisation der Bodendenkmalpflege einschließlich der Grabungen und der Ausbildung, Anleitung und Lenkung der ehrenamtlichen Fundpfleger:innen (Knorr 1965). Sieglind Kramer begann mit einer (Neu-)Erfassung der Bodendenkmale, erhob, welche Fundbestände nach dem Krieg in den Sammlungen und Museen der Bezirke noch erhalten waren, und bemühte sich, das Anliegen der Bodendenkmalpflege in die Bevölkerung zu tragen. Mit der Leitung von Museum und Forschungsstelle ging zudem ein Sitz im Beirat für Bodendenkmalpflege beim Staatssekretariat für Hochschulwesen einher (Tätigkeitsbericht 1956).

Cover
Cover des ersten Bandes der von Sieglind Kramer gegründeten Reihe “Veröffentlichungen des Museums für Ur- und Frühgeschichte Potsdam” 1962.

Parallel dazu führte Sieglind Kramer eigene Fundbergungen und Ausgrabungen durch. 1955 erhielt sie dafür das erste Kfz. Räume für die Lagerung und Restaurierung von Funden wurden ihr erst 1957 im Keller von Schloss Cecilienhof zugestanden (Kramer 1962, S. 13-14). Eine ihrer wichtigsten Grabungen galt dem kaiserzeitlichen Gräberfeld von Kemnitz bei Werder, dem bis dahin größten Fund dieser Art in der Region (Kramer 1962). Sie begann zudem mit dem Aufbau einer Sammlung. Neben Funden aus eigenen Ausgrabungen, nahm sie fremde Sammlungen mit an. Zwar war offiziell ein Museum gegründet worden, aber es gab noch keinen Ort für eine Schausammlung. Das änderte sich erst ab 1964, als das Museum ins Schloss Babelsberg einziehen konnte. Zuvor hatte Sieglind Kramer jedoch schon eine Bibliothek, eine Fotothek und eine Restaurationswerkstätte eingerichtet, eine wissenschaftliche Schriftenreihe gegründet und diverse Sonderausstellungen verwirklicht. Darunter waren zum Beispiel die Ausstellungen “Ausgrabungen und Funde der Forschungsstelle” 1959 und 1963 “Zehn Jahre Verordnung zum Schutze und zur Erhaltung ur- und frühgeschichtlicher Bodenaltertümer”, die die Bevölkerung für die Bedeutung der Bodendenkmalpflege sensibilisieren sollten. Die brandenburgischen Museen beriet Sieglind Kramer bei Aufbau und Pflege ihrer Sammlungen – denn an eine eigene Schausammlung in Potsdam war zunächst nicht mal zu denken. Stattdessen gestaltete sie zum Beispiel 1962 die Abteilung für Ur- und Frühgeschichte am Heimatmuseum Neuruppin. Die Eröffnung ihres eigenen Museums in Babelsberg ab 1966 hat sie nicht mehr erlebt.

Vorwortstext von Sieglind Kramer
Vorwort zur ersten Ausgabe der Reihe “Veröffentlichungen des Museums für Ur- und Frühgeschichte Potsdam.

Ihre Dienststelle wuchs in den 1950er Jahren indes stetig an, weil Sieglind Kramer hart für mehr Personal kämpfte. 1963 hatte sie bereits 19 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und über 80 ehrenamtlich Tätige in den drei Bezirken (Kramer 1963, S. 5). Zehn Jahre zuvor hatte Sieglind Kramer ganz allein mit Charlotte Schulz (1898-1982) angefangen. Diese war für Archiv, Verwaltung und Haushalt zuständig . Sie hatte zuvor für Friedrich Bestehorn, den ehemaligen Leiter des Stadtmuseums und -archivs in Potsdam und ersten Nachkriegsbürgermeister der Stadt gearbeitet und war sehr versiert. Sieglind Kramer und Charlotte Schulz arbeiteten eng und effektiv zusammen. Charlotte Schulz setzte sich noch weit im Ruhestand weiter für das Museum ein, etwa beim Aufbau der Außenstelle in Cottbus 1966 (Wetzel/Leube 2020, S. 59). Die zweite Mitarbeiterin war 1954 Gertrud Barnehl (*1914-nach 2004), die als technische Assistentin eingestellt wurde. Sie war ebenfalls vertraut mit bodendenkmalpflegerischen Tätigkeiten, hatte sie doch mehrere Jahre lang auf der Großgrabung in Wahlitz, Kreis Burg in Sachsen-Anhalt gearbeitet, die von der Universität Halle betrieben wurde (UAHW Rep. 21 Nr. 3500, Forschungsauftrag Ascherlebener See 300105-F2-507, Grabungsstelle Wahlitz, Kr. Burg an die Geschäftsführung des FDGB Betriebsgruppe Universität Halle, Antrag auf Fürsorgeunterstützung für Gertrud Barnehl, 1.11.1953). Es folgten eine Reinigungskraft und als wissenschaftlicher Assistent Bernhard Gramsch. 1955 durfte Sieglind Kramer eine Stenotypistin und einen Kraftfahrer beschäftigen sowie die Präparatorin Ingrid Freudenberg. Die Dienststelle wuchs (Tätigkeitsbericht 1956).


Sieglind Kramer wurde als überaus fleißig und ernsthaft beschrieben. Sie lud sich sehr viel Arbeit auf. 1964 wurde sie in den Redaktionsbeirat der Fachzeitschrift der DDR-Bodendenkmalpflege “Ausgrabungen und Funde” berufen. Fachgruppensekretärin für Ur- und Frühgeschichte in der Deutschen Historiker-Gesellschaft war sie bereits seit 1962. 1963 wurde ihr die Verdienstmedaille der DDR verliehen. Als Wissenschaftlerin war sie geschätzt und anerkannt (Gramsch 1978, S. 49). Dennoch hält es Ruth Struwe für möglich, dass ihr zu wenig Wertschätzung entgegengebracht wurde. Beispielsweise war Sieglind Kramer, anders als die anderen Direktoren der Forschungsstellen und ehemalischen Landesmuseen, nicht Mitglied der Sektion für Vor- und Frühgeschichte an der Akademie der Wissenschaften der DDR. Offenbar kämpfte Sieglind Kramer, wie Gramsch und Struwe (zit nach 2021, S. 64) berichten, zudem mit erheblichen psychischen und körperlichen Problemen.  

Bernhard Gramsch notierte, sie habe sich für Organisation und Verwaltung aufgerieben. Unterstützung oder Entlastung habe sie nicht erhalten. (Gramsch 2013, S. 651, 653). Im Nachruf auf Sieglind Kramer schrieb der Leipziger Prähistoriker Arno Knorr über sie: “Sie nahm ihre Arbeit ernst und zögerte nicht, in der Diskussion ihre Meinung zu vertreten. Sie machte es sich und ihren Mitarbeitern nicht immer leicht; vieles glaubte sie allein schaffen zu müssen und bürdete sich so zuviel auf.. Alle, die Beratung und Unterstützung in der Arbeit erbaten, fanden eine stets hilfsbereite Kollegin.” (Knorr 1965, S. 108)

Am 12. Januar 1965 starb Sieglind Kramer im Alter von nur 50 Jahren. Band 3 der von ihr gegründeten Schriftenreihe “Veröffentlichungen des Museums fürUr- und Frühgeschichte Potsdam” wurde ihr gewidmet.


Literatur und gedruckte Quellen

2. Tagung der Fachgruppe Ur- und  Frühgeschichte der Deutschen Historiker-Gesellschaft in Weimar, in: Ausgrabungen und Funde 7 (1962), H. 1, S.49-50.

Geisler, Horst: Sieglind Kramer 13.9.1914-12.1.1965, in: Veröffentlichungen des Museums für Ur- und Frühgeschichte Potsdam 3 (1964), S. 198-199.

Gramsch, Bernhard: 25 Jahre Museum für Ur- und Frühgeschichte Potsdam – Forschungsstelle für die Bezirke Potsdam, Frankfurt (Oder) und Cottbus, in: Ausgrabungen und Funde 23 (1978), H. 7, S. 49–55.

Gramsch, Bernhard: Sieglind Kramer (1914–1965). Brandenburgische Archäologin, in: Lebensbilder brandenburgischer Archivare und Historiker, hrsg. v. Friedrich Beck/Klaus Neitmann, Berlin: be:bra 2013, S. 649–654.

Knorr, Heinz A.: Sieglind Kramer 13.9.1914 bis 12.1.1965, in: Ausgrabungen und Funde 10 (1965) H. 3, S. 107-108.

Leube, Achim: Prähistorie zwischen Kaiserreich und wiedervereinigtem Deutschland. 100 Jahre Ur- und Frühgeschichte an der Berliner Universität unter den Linden, Bonn: Habelt 2010.

Nachrichten, in: Berliner Blätter für Vor- und Frühgeschichte 2 (1953) H. 1 S. 26.

Struwe, Ruth: „Karrierefrauen“ im Fach Ur- und Frühgeschichte in der DDR, in: Simone Kahlow/Judith Schachtmann/Cathrin Hähn (Hg.): Grenzen überwinden. Archäologie zwischen Disziplin und Disziplinen. Festschrift für Uta Halle zum 65. Geburtstag, Rahden, Westf.: VML Verlag Marie Leidorf 2021, S. 59–70.

Todesfälle, in: Ausgrabungen und Fund 10 (1965), H. 1, S. 56.

Wetzel, Günter/Leube, Achim: Archäologische Forschungen und Bodendenkmalpflege in der Niederlausitz und angrenzende Regionen. Eine kleine Personen- und Forschungsgeschichte, Cottbus: Regia Verlag 2010.

Eigene Publikationen von Sieglind Kramer (Auswahl)

Siehe auch: Bibliographie Dr. Sieglind Kramer. Veröffentlichungen des Museums für Ur- und Frühgeschichte Potsdam 3 (1964), S. 199.

Ausgrabungen auf dem kaiserzeitlichen Gräberfeld von Kemnitz, Kr. Potsdam-Land, in: Aus Ur- und Frühgeschichte. Tagung der Fachgruppe Ur- und Frühgeschichte der Deutschen Historiker-Gesellschaft vom 30. Oktober bis 1. November 1959 in Schwerin, hrsg. v. Karl-Heinz Otto, Berlin: Akademie-Verlag 1962, S. 129–130.

Beitrag zur Klärung der frühmittelalterlichen Siedlungsvorgänge im Raum von Lübben, in: Varia Archaeologica. Wilhelm Unverzagt zum 70. Geburtstag dargebracht, hrsg. v. Paul Grimm, Berlin: Akademie-Verlag, S. 291–298.

Die Beschilderung von sichtbaren Bodendenkmalen als Schutzmaßnahme, S. 106-110 und Tätigkeitsbericht des Museums für Ur- und Frühgeschichte Potsdam für die Zeit vom 1.3.1960 bis 28.2.1961, in: Ausgrabungen und Funde 6 (1961), H. 3, S. 110-112.

Die Entwicklung der Bodendenkmalpflege in Brandenburg, in: Veröffentlichungen des Museums für Ur- und Frühgeschichte Potsdam 1 (1962), S. 5-15.

Ein Brunnen mit zwei Wagenradkränzen von der Wüstung Ringsleben im Kreise Gransee, in:  Alt-Thüringen. Jahresschrift des Museums für Ur- und Frühgeschichte Thüringens. Hrsg. v. Günther Behm-Blancke, 6 (1962/63), Weimar 1963, S. 589-598.

Tätigkeitsbericht des Museums für Ur- und Frühgeschichte Potsdam für die Zeit vom 1. Juli 1952 bis 30. Sept. 1955, in: Ausgrabungen und Funde 1 (1956), H. 1, S. 13-15.

Tätigkeitsbericht des Museums für Ur- und Frühgeschichte Potsdam für die Zeit vom 1.4. bis zum 31.12.1958, in: Ausgrabungen und Funde 4 (1959), S. 63–65.

Untersuchungen auf einem Lausitzer Gräberfeld in Rückersdorf, Kreis Finsterwalde, in: Veröffentlichungen des Museums für Ur- und Frühgeschichte Potsdam 2 (1963), S. 6-51.

Zehn Jahre Museum für Ur- und Frühgeschichte, in: Veröffentlichungen des Museums für Ur- und Frühgeschichte Potsdam 2 (1963), S. 4–5.

Diesen Artikel zitieren: Elsbeth Bösl, Sieglind Kramer (1914-1965). In: AktArcha - Akteurinnen archäologischer Forschung und ihre Geschichte(n), 8.6.2023, URL: https://aktarcha.hypotheses.org/2367.

OpenEdition schlägt Ihnen vor, diesen Beitrag wie folgt zu zitieren:
Elsbeth Bösl (15. Juni 2023). Sieglind Kramer (1914-1965). AktArcha. Abgerufen am 22. Juli 2024 von https://doi.org/10.58079/axok


2 Gedanken zu „Sieglind Kramer (1914-1965)“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search